Bei ALBA bestimmen trotz einer durchwachsenen sportlichen Saison andere Themen die Schlagzeilen. Bayern und Bamberg siegen klar.

[kaltura id="0_le2dtzoq" class="full_size" title=""]

Berlin - Dem internen Streit folgte ein hart erkämpfter Zittersieg.

Pokalsieger ALBA Berlin hat in der Beko BBL zwar einen weiteren Rückschlag gerade noch einmal abwenden können, doch nach dem 82:81 gegen Aufsteiger Mitteldeutscher BC wollte beim einstigen Serienmeister keine große Freude aufkommen.

Erst ein Hakenwurf von Ali Traore sechs Sekunden vor Schluss sicherte den glücklichen Erfolg, von ruhigen Zeiten kann man in der Hauptstadt auf und neben dem Feld derzeit aber nur träumen.

Schaffartzik kritisiert Vereinsführung

"Wir können nur erfolgreich sein, wenn wir uns auf Basketball konzentrieren", sagte ALBA-Chefcoach Sasa Obradovic, der zugab, dass der offene Streit zwischen Nationalspieler Heiko Schaffartzik und dem Management des Pokalsiegers Ende der vergangenen Woche nicht spurlos am Team vorbei gegangenen sei.

In der Diskussion um eine mögliche Vertragsverlängerung mit Yassin Idbihi hatte sich dessen enger Freund Schaffartzik eingeschaltet und überraschend deutlich Geschäftsführer Marco Baldi und Sportdirektor Mithat Demirel kritisiert.

Man habe in der Mannschaft den Eindruck, Idbihi werde "fertig gemacht", hatte Schaffartzik erklärt.

Erst vor zwei Wochen hatte eine Auseinandersetzung zwischen Obradovic und DaShaun Wood für Aufregung abseits des Courts gesorgt. "Wir müssen zusammenhalten und jetzt die Spiele gewinnen", betonte auch Matchwinner Traore.

Bayern drohen in Runde 1

Denn im Kampf um Playoff-Platz vier, der Heimrecht in einem möglicherweise entscheidenden letzten Viertelfinal-Spiel bedeuten würde, dürfen sie sich keinen Ausrutscher mehr erlauben.

Zumal den Berlinern (36:24 Punkte) in der ersten Playoff-Runde ein Aufeinandertreffen mit Bayern Münchnen (40:24) droht.

Bereits am Mittwoch müssen die Berliner gegen die Telekom Baskets Bonn antreten.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

FCB löst Playoff-Ticket

Die Münchner gaben sich beim 119:83 gegen das Überraschungsteam Phoenix Hagen genauso wenig eine Blöße wie Tabellenführer und Titelverteidiger Brose Basket Bamberg beim 95:77 in Bayreuth (STATISTIK: Stenogramme 32. Spieltag).

Das Offensivspektakel der Bayern bedeutete gleichzeitig das sichere Playoff-Ticket.

"Wir haben heute Charakter gezeigt", sagte Bayern-Trainer Svetislav Pesic nach dem zwölften Heimsieg in Folge. Tyrese Rice war mit 30 Punkten bester Werfer der Gastgeber.

Bamberg wieder meisterlich

Auch Titelverteidiger Bamberg scheint nach einer zwischenzeitlichen Schwächeperiode rechtzeitig vor der entscheidenden Phase der Saison in den Playoff-Modus zu schalten.

Drei Tage nach dem klaren 108:75 gegen Vizemeister ratiopharm Ulm gewann das Team von Chris Fleming (48:12) ungefährdet das Franken-Derby und führt weiter die Tabelle an.

"Wir haben unser Spiel gut gespielt, haben aber in der ersten Halbzeit in der Defense nicht gut ausgesehen."

"In der zweiten Hälfte waren wir defensiv viel besser, damit bin ich sehr zufrieden. Wir sind jetzt auf einem guten Weg", sagte Fleming, dessen Team sich im dritten Viertel mit einem 15:0-Lauf vorentscheidend absetzte.

Oldenberg ist dabei

Den zweiten Platz hinter Bamberg festigten die EWE Baskets Oldenburg durch ein 78:72 bei den Eisbären Bremerhaven. Damit schließt der frühere Meister die Hauptrunde mindestens auf Platz drei ab.

Ulm sicherte sich in der Neuauflage des Pokal-Halbfinales gegen die Artland Dragons mit einem klaren 88: 60-Erfolg das Heimreicht für die Playoffs. Dem derzeitigen Dritten (42:20) ist Platz vier sicher.

Spannung am Tabellenende

Offen bis zum letzten Spieltag wird wohl auch in diesem Jahr das Rennen um die letzten Plätze für die Meisterrunde und um den Klassenerhalt bleiben.

In Quakenbrück (34:28), Bonn (34:28), Hagen (34:30) und Würzburg (34:30) liegen vier Mannschaften fast gleichauf auf den Plätzen sechs bis neun.

Im Tabellenkeller trennen Bremerhaven auf Platz elf und den Tabellenvorletzten Braunschweig gerade einmal zwei Pluspunkte. Der TBB Trier unterlag Tübingen mit 82:87 nach Verlängerung.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel