vergrößernverkleinern
Patrick Femerling kehrte 2007 nach sieben Jahren im Ausland zu ALBA zurück © getty

Patrick springt dem Bundestrainer zur Seite und möchte ständig Deutsche auf dem Feld. Die Vereine müssten dazu gezwungen werden.

Berlin - Bundestrainer Dirk Bauermann hat nach seiner Kritik hinsichtlich der geringen Spielzeit für die deutschen Profis in der Basketball Bundesliga (BBL) (Bauermann schlägt Zahlen-Alarm) Unterstützung von Rekord-Nationalspieler Patrick Femerling erhalten.

Der momentan verletzte Kapitän von Meister und Pokalsieger Alba Berlin forderte im Gespräch mit "Morgenpost Online" eine höhere Quote deutscher Basketballer in der BBL.

"Perfekt wäre, wenn immer zwei deutsche Spieler auf dem Feld stehen müssen", sagte der 34-Jährige vor dem 26. Spieltag (ab 19.30 Uhr LIVESCORES).

"Hier tritt man auf der Stelle"

In führenden Basketball-Ländern wie Russland, Spanien, Griechenland oder Frankreich werde viel mehr für die eigenen Talente getan.

"Ich sehe keinen Grund, warum das in Deutschland nicht auch funktionieren sollte. Aber statt sich an solchen Vorbildern zu orientieren, tritt man hier auf der Stelle", meinte Femerling.

Laut BBL-Statuten müssen bei den Spielen derzeit von jeder Mannschaft lediglich drei Deutsche auf dem Spielberichtsbogen stehen. Nächste Saison steigt die Anzahl auf vier Profis. (DATENCENTER: Die Bundesliga)

Nur 16,4 Prozent Spielanteile

Femerling forderte die Ligaleitung zum Handeln auf: "Es setzt den Klubs ja niemand die Pistole auf die Brust und sagt, ihr müsst was tun. Egal ob Tübingen oder Berlin, wenn die Vereine nicht gezwungen werden, zum Beispiel zwei deutsche Spieler einzusetzen, dann tun sie es auch nicht."

Erst vor einer Woche hatte Dirk Bauermann in einer "Brandrede" (Bauermann attackiert Vereine) wegen der geringen Quote deutscher Spieler heftige Kritik an der BBL geübt.

Gemäß der Statistik erhalten die einheimischen Profis in der Bundesliga lediglich etwa 16,4 Prozent Spielanteile, US-Amerikaner dagegen 68,5 Prozent.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel