ALBA Berlin kämpft bei den Artland Dragons gegen eine schwarze Serie an. Bayern-Coach Pesic fordert das Ende der Passivität.

[kaltura id="0_8oz5gp7s" class="full_size" title=""]

Berlin - ALBA Berlin will seine Negativserie unbedingt beenden.

Seit mehr als drei Jahren hat der Pokalsieger nicht mehr bei den Artland Dragons gewonnen.

"Am Dienstag wird der Sieg kommen", kündigte Defensivspezialist Akeem Vargas mit Blick auf Spiel 4 (ab 19.25 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im GRATIS-LIVESTREAM und auf SPORT1.de) im Playoff-Halbfinale der Beko BBL im Gespräch mit SPORT1 an.

Beim Stand von 2:1 haben die "Albatrosse" in der Best-of-Five-Serie die erste Chance zum Finaleinzug. Auch der FC Bayern München kann bei den EWE Baskets Oldenburg (ab 20.30 Uhr im GRATIS-LIVESTREAM auf SPORT1.de und LIVE im TV auf SPORT1) alles klar machen.

Obradovic lobt Defensive

"Wenn wir mit der gleichen Intensität wie heute spielen, haben wir eine wirklich gute Chance", meint Reggie Redding, am Sonntag beim 74:68 (41:35)-Erfolg vor Heimkulisse mit 17 Punkten Topscorer der Berliner, vor der letzten Reise nach Quakenbrück (STENOGRAMME: Playoff-Halbfinale).

Berlin kämpft im Artland gegen eine schwarze Serie an, weder im Pokal noch in den Playoffs hat der achtmalige Meister jemals bei den Dragons gewonnen. Dies gelang bisher lediglich in Punktspielen.

Und die "Drachen" wollen, dass dies so bleibt: "Wir sind nicht zufrieden, weil wir Bamberg besiegt haben. Wir wollen mehr und sind noch nicht satt", versichert Guido Grünheid der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Und Lawrence Hill kündigt an: "Wir wollen dieses Spiel 5. Und wir werden nicht nervös sein."

SHOP: Jetzt Basketball-Artikel kaufen

Obradovic hätte gern höher gewonnen

Das dritte Duell vor über 11.000 Zuschauern unterstrich erneut, wie eng die Serie ist. Berlin führte fast über die gesamte Spielzeit, am Ende wurde es aber doch wieder eng.

"Defensiv hat mein Team heute eine großartige Leistung gebracht. Es ist ein bisschen schade, dass wir daraus nicht einen deutlicheren Sieg gemacht haben", sagte ALBA-Trainer Sasa Obradovic: "Wir haben heute gezeigt, wie man spielen muss, und wollen das jetzt auch am Dienstag abrufen."

Für Jan Jagla geht es dann gegen das "vielleicht charakterstärkste Team der Liga. Die haben immer daran geglaubt, uns schlagen zu können."

Auch für den FCB läuft's nicht von selbst

Hauptrundensieger München steht in Oldenburg vor einer ähnlich hohen Hürde. Der Sieg im ersten Auswärtsspiel beim Vizemeister war glücklich, nach dem vergebenen Matchball vom Samstag (103:105 n.2.V., Bericht) droht der 2:2-Ausgleich.

"Wir müssen jetzt versuchen, unsere nächste Chance zu nutzen", sagt Bayern-Trainer Svetislav Pesic.

Der Serbe weiß, wo er den Hebel ansetzen muss: "Wir haben gedacht, dass sich das Spiel von alleine entwickeln würde, ohne dass wir aktiv Einfluss darauf genommen haben."

ALBA winkt erstes Finale seit 2011

Für Bayern München, deutscher Meister von 1954 und 1955, geht es um den ersten Finaleinzug seit dem Aufstieg vor drei Jahren.

Berlin hatte zuletzt 2010/11 die letzte Playoff-Runde erreicht, dort aber gegen die in dieser Saison im Viertelfinale an Artland gescheiterten Brose Baskets Bamberg den Kürzeren gezogen (2:3).

[image id="58d55cf0-6362-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel