Julius Jenkins hat zum zweiten Mal die MVP-Wahl der BBL gewonnen.

Außerdem kürten die Trainer der 18 Bundesligavereine und einige ausgewählte Medienvertreter den Shooting Guard von ALBA Berlin auch zum Best Offensive Player. Dieser Doppel-Triumph war dem Amerikaner bereits 2008 gelungen.

Jenkins bekam bei der MVP-Wahl insgesamt 57 Punkte. Chris Ensminger von den Telekom Baskets Bonn landete mit 34 Punkten auf Rang zwei, Dritter wurde Je'Kel Foster von den EWE Baskets Oldenburg mit 31 Punkten.

Die Wahl zum Trainer des Jahres gewann Göttingens Head Coach John Patrick vor Bonns Michael Koch. Platz drei in dieser Kategorie belegte Björn Harmsen vom Mitteldeutschen BC.

Best Defensive Player wurde mit Immanuel McElroy ebenfalls ein Berliner.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel