Liga kurios: Als ALBA Berlin nach dem europäischen Basketball-Thron griff, übernahm der Deutsche Meister EWE Baskets Oldenburg mit einem seltenen Kunststück die Bundesliga-Spitze.

Denn die Oldenburger verloren ihr Auswärtsspiel bei den Walter Tigers Tübingen 72:76, zogen wegen des komplizierten Wertungssystems in der Tabelle aber an ALBA vorbei, weil der Verlierer einen Punkt erhält. So richtig freuen konnte man sich in Oldenburg über das Geschenk allerdings nicht.

"Uns bleibt nur der Glückwunsch an den Gegner. Die Niederlage war absolut verdient. Tübingen hat sehr gut und wir haben in den entscheidenden Phasen nicht clever genug gespielt", sagte Trainer Predrag Krunic. Mit jeweils 54 Punkten haben Oldenburg und Berlin drei Spieltage vor Hauptrundenschluss aber nur einen Punkt Vorsprung vor ihrem schärfsten Verfolger, den Telekom Baskets Bonn.

Der Vorjahresfinalist setzte sich mit einem 82:66 (47:28) gegen TBB Trier auf Platz drei vor die BG Göttingen, die bei den Frankfurt Skyliners 88:90 (78:78, 34:46) nach Verlängerung verlor. Die Hessen (50) sicherten sich damit ebenso zwei wichtige Zähler für die Playoffs wie die Brose Baskets Bamberg (51) mit einem 100:77 (51:29) gegen die Phantoms Braunschweig.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel