Die Phantoms Braunschweig haben sich trotz einer Niederlage am letzten Vorrunden-Spieltag der Basketball-Bundesliga den letzten Platz in den Play-offs gesichert. Die Niedersachsen verloren 62:71 bei den Frankfurt Skyliners, profitierten aber von der 80:82 ihres direkten Konkurrenten Artland Dragons Quakenbrück bei den Eisbären Bremerhaven.

Als Hauptrunden-Achter hat Braunschweig in den Play-offs mit dem aktuellen Meister EWE Baskets Oldenburg jedoch eine schwere Aufgabe vor der Brust. Der Tabellenerste musste sich Vizemeister Telekom Baskets Bonn in einer von beiden Seiten intensiv geführten Partie mit 80:84 nach Verlängerung geschlagen geben.

Bonns Play-off-Gegner Brose Baskets Bamberg kam derweil dank eines starken Schlussviertels zu einem 69:53 beim TBB Trier. ALBA Berlin sicherte sich trotz eines durchwachsenen Auftritts durch einen 74:67 über EnBW Ludwigsburg den zweiten Tabellenplatz und trifft in der K.o.-Runde auf die Frankfurt Skyliners.

Unterdessen musste sich Absteiger Paderborn Baskets auch im letzten Saisonspiel geschlagen geben. Das 78:85 gegen Phoenix Hagen war die 29 Niederlage im 34. Spiel. ratiopharm Ulm verabschiedete sich dagegen mit einem 80:79 gegen die Walter Tigers Tübingen von seinen Fans.

Für das Highlight des Spieltags sorgte jedoch Frankfurts Louis Campbell. Dem US-Amerikaner gelang im Spiel gegen die Artland Dragons mit 12 Punkten, 11, Rebounds und zehn Assists ein sogenannter Triple-Double, was in dieser Saison bisher noch keinem Spieler gelungen war.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel