Manager Wolfgang Heyder hat in der anhaltenden Diskussion um die Spielstätte von den Brose Baskets Bamberg mit seinem Abschied vom deutschen Meister gedroht.

Heyder sagte der "Süddeutschen Zeitung", er vermisse "bei der Stadt den Respekt davor, was wir hier leisten. Deshalb könnte wirklich mal der Punkt kommen, an dem ich sage: Jetzt reicht's."

Das Blatt spekuliert außerdem, Heyder könnte seinem früheren Weggefährten, dem Bundestrainer Dirk Bauermann, zum aufstrebenden Zweitligisten Bayern München folgen.

Der Manager ist "wahnsinnig frustriert" darüber, dass es in Bamberg offenbar "keine politische Bereitschaft gibt, den Basketball zu unterstützen".

Die Bamberger Arena steht nach der Insolvenz des Betreibers vor der Schließung.

In der Stadt tobt eine Diskussion darüber, ob bei einer finanziellen Unterstützung der Basketballer nicht Steuergelder verschwendet würden.

Sollte die Halle tatsächlich schließen müssen, wollen die Basktes nach Nürnberg umziehen.

"Seit neun Jahren gibt es dieses Hallen-Thema, und es wird immer intensiver", sagte Heyder, "dabei haben wir eigentlich andere Dinge zu organisieren."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel