55 Prozent aller für die neue Saison in der Basketball-Bundesliga (Beko BBL) gemeldeten Spieler haben einen deutschen Pass. Insgesamt gehen die 18 Klubs mit insgesamt 161 deutschen Akteuren in die Spielzeit 2010/2011. Das ergab eine Umfrage der "Sport Bild". In der vergangenen Saison waren zum damaligen Stichtag am 1. Oktober 127 deutsche Akteure gemeldet.

Die Steigerung von 26,7 Prozent ist das Ergebnis der neuen Quotenregelung. Diese sieht in den kommenden Spielzeiten mindestens fünf Deutsche auf dem Spielberichtsbogen vor, wenn der Klub die Maximalzahl von zwölf Akteuren auf diesem einträgt. Bei zehn oder elf eingetragenen Akteuren müssen mindestens vier über einen deutschen Pass verfügen. Diese Regelung gilt in dieser und der kommenden Saison.

Das zweitgrößte Kontingent stellen die US-Amerikaner (101/34,5 Prozent), gefolgt von den Serben (10). Insgesamt stehen Spieler aus 14 Nationen in der Bundesliga unter Vertrag.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel