Nach zuletzt enttäuschenden Leistungen von ALBA Berlin und der 52:103-Rekordpleite beim Meister Brose Baskets ist Trainer Luca Pavicevic verstärkt in die Kritik geraten.

Eine sofortige Entlassung des Serben schließt Geschäftsführer Marco Baldi zwar aus, grundsätzliche Konsequenzen jedoch nicht, sollte sich die Mannschaft in den nächsten Spielen nicht stark verbessert präsentieren.

"Wir müssen sehen, dass wir die nächsten Spiele voll da sind. Und wenn wir nicht voll da sein sollten und sich die Mannschaft wieder so hängen lässt, werden wir entscheiden müssen, wie wir mit der gesamten Sache umgehen. Bis dahin wird aber nichts passieren", wird Baldi beim Internetportal "spox" zitiert. Einmal könne so etwas passieren, damit müsse man leben, doch `wenn es wieder passieren sollte, müssen wir reagieren. In welcher Form auch immer".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel