Altmeister ALBA Berlin hat das "Endspiel" um Platz zwei der Beko BBL gewonnen und den sechsten Sieg in Serie eingefahren.

Im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten Deutsche Bank Skyliners drehte der achtmalige Deutsche Meister einen 41:45-Halbzeit-Rückstand in einen 79:70-Erfolg. Durch den 20. Saisonsieg verkürzte ALBA den Rückstand auf Frankfurt auf zwei Zähler.

Keine Blöße gab sich derweil der souveräne Spitzenreiter Brose Baskets Bamberg. Der Double-Sieger fertigte am siebtletzten Spieltag Kellerkind Mitteldeutscher BC 79:53 (44:27) ab. Durch die gleichzeitige Niederlage der Frankfurter baute Bamberg den Vorsprung auf den Zweiten auf zehn Punkte aus.

Der Mitteldeutsche BC wurde hingegen durch die vierte Pleite in Serie von Aufsteiger BBC Bayreuth eingeholt (beide 14:42 Punkte). Der Vorletzte behielt im Heimspiel gegen den Achten Ludwigsburg mit 90:79 (39:31) die Oberhand.

Trier unterlag bei ratiopharm Ulm 85:90 (34:43) nach zweimaliger Verlängerung. Durch die Niederlage in Schwaben rutschte das Team des ehemaligen Nationalspielers Henrik Rödl vom sechsten auf den siebten Platz ab.

Bonn musste sich trotz Halbzeitführung beim neuen Tabellensechsten Oldenburg mit 73:75 (35:30) geschlagen geben und weist als Elfter vier Punkte Rückstand auf Rang acht auf.

Die Eisbären Bremerhaven können weiter von den Playoffs träumen. Gegen Kellerkind Giessen 46ers setzten sich die Norddeutschen mit 79:65 (41:36) durch. Mit 28:28 Punkten liegen die Eisbären als Zehnter zwei Punkte hinter Ludwigsburg. Gießen weist als Viertletzter zwei Zähler Vorsprung auf Rang 17 auf.

Die Chance auf den Einzug in die Playoffs wahrte auch die BG Göttingen, die sich in einer vorgezogenen Partie vom 32. Spieltag mit 99:90 (51:48) gegen Phoenix Hagen durchsetzte und auf Rang neun kletterte (28:28 Punkte).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel