ALBA Berlin hat Spiel zwei der Finalserie in der Beko-BBL gegen die Brose Baskets Bamberg gewonnen und revanchiert sich damit für die 76:90-Schlappe im Auftaktspiel.

Die Mannschaft von Trainer Muli Katzurin besiegte den Titelverteidiger und Pokalsieger mit 80:71 (41:42) und glich damit in der Best-of-Five-Serie zum 1:1 aus.

Dabei erwischte ALBA vor 12.432 Zuschauern zu Hause einen miserablen Start und lag schnell mit 0:8 hinten. Das erste Viertel wurde mit 14:28 verloren. Zwischenzeitlich betrug der Rückstand sogar 16 Punkte.

In der Folge kämpfte sich Berlin, angeführt von Julius Jenkins, aber zurück ins Spiel und kam bis zur Halbzeit auf einen Punkt heran.

Topscorer für Berlin waren Julius Jenkins mit 23 Zählern und Miroslav Raduljica (17). Bei Bamberg trafen Brian Roberts und Casey Jacobsen (beide 16 Punkte) am besten.

Das dritte Endspiel findet am Samstag (20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) in Bamberg statt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel