Manager Wolfgang Heyder vom Deutschen Meister Brose Baskets Bamberg traut Aufsteiger Bayern München in der kommenden Bundesliga-Saison den ganz großen Wurf zu.

"Der FC Bayern zählt zu den Titelfavoriten", sagte der 54-Jährige am Donnerstag. Wenige Stunden zuvor hatten die Münchner ihren Kader mit der Verpflichtung von drei Amerikanern komplettiert.

Neben Shooting Guard Ben Hansbrough hatte der Bundesliga-Rückkehrer Center Sharrod Ford und Point Guard Je'Kel Foster geholt. "Zwei absolute Traumspieler, an denen wir auch interessiert waren", sagt Heyder: "Unser Budget hat das aber leider nicht zugelassen."

Dass die Bayern eine Wildcard für den Eurocup erhalten haben, sieht der Geschäftsführer positiv. "Dem europäischen Basketball kann der FC Bayern nur gut tun. Vor allem, weil der Verein ein Paradebeispiel für solides Wirtschaften ist. Ein absolutes Vorbild. Und als Marke tritt ein weiterer großer Klub auf die europäische Basketballbühne."

Mit Bamberg strebt Heyder trotz des neuen finanzkräftigen Konkurrenten die erfolgreiche Titelverteidigung an. Die Voraussetzungen dafür seien gut.

"Auch wir haben uns verstärkt und werden uns verstärken", sagte Heyder mit Blick auf einen echten Hochkaräter: "Julius Jenkins ist bei uns momentan ein großes Thema. Es müssen noch Details geklärt werden, aber ich hoffe, dass wir noch heute Abend (Anm. d. Red.: Donnerstagabend) den Vertrag unterschreiben."

Spielmacher Jenkins stand zuletzt fünf Jahre bei ALBA Berlin unter Vertrag und wurde in dieser Zeit dreimal als bester Offensivspieler der Liga ausgezeichnet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel