Im letzten Spiel des Jahres kann ratiopharm Ulm ein erfolgreiches 2008 abrunden und zumindest für einen Tag vom sechsten auf den zweiten Bundesliga-Platz hinter den Telekom Baskets Bonn klettern.

Bei den Gästen vom Tabellen-Zwölften TBB Trier freut sich der Deutsch-Ukrainer Maksym Shtein nach überwundener Gehirnerschütterung auf die Rückkehr an seine alte Wirkungsstädte: "An Ulm habe ich sehr schöne Erinnerungen. Es ist meine zweite Heimat."

Trier hat allerdings seit der Saison 2000/01 nicht mehr in der Kuhberghalle gewonnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel