Der deutsche Meister Brose Baskets Bamberg bleibt in der Beko-BBL das Maß der Dinge. Am 7. Spieltag gewannen die Franken gegen die Fraport Skyliners deutlich mit 97:63 (43:25). Nach dem sechsten Sieg im sechsten Spiel führt Bamberg die Tabelle mit 12:0 Punkten weiter an.

Erster Verfolger bleiben die Telekom Baskets Bonn, die sich bei der BG Göttingen mit 84:65 (47:30) durchsetzten und nun 12:2 Zähler auf dem Konto haben.

Titelfavorit Bamberg hatte in heimischer Halle bereits zur Halbzeit die Weichen auf Sieg gestellt. Nach zwei Vierteln führte das Team von Trainer Chris Fleming bereits mit 18 Punkten Vorsprung. Nach dem Wechsel kontrollierte der viermalige Meister das Spielgeschehen und baute seine Führung konsequent aus.

Der US-Amerikaner Julius Jenkins hatte mit 20 Punkten maßgeblichen Anteil am Erfolg. Frankfurt kassierte in Bamberg bereits seine fünfte Niederlage in der laufenden Spielzeit.

In einem Verfolgerduell besiegten die Baskets Würzburg den Tabellennachbarn ratiopharm Ulm 61:59 (32:33). Würzburg und Ulm rangieren nun punktgleich (10:4) auf den Rängen drei und vier.

Dahinter hält Bayern München ebenfalls mit 10:4 Punkten als Fünfter weiter Kontakt zur Tabellenspitze. Das Team von Trainer Dirk Bauermann kam gegen die EnBW Ludwigsburg vor 5813 Zuschauern zu einem 61:55 (38:25)-Heimsieg.

Die Artland Dragons aus Quakenbrück gewannen bei den Phantoms Braunschweig knapp 72:71 (40:29). Der US-Amerikaner David Holston steuerte 20 Punkte zum Erfolg der Dragons bei. In einer weiteren Begegnung besiegte Phoenix Hagen vor heimischer Kulisse das Team von TBB Trier 83:78 (44:46).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel