Uli Eichbaum, der Manager des BBC Bayreuth ist zuversichtlich, dass das Werben um NBA-Superstar Kevin Durant von Erfolg gekrönt sein wird.

"Solange der Vertrag noch nicht mit Kevins Unterschrift versehen ist, müssen wir abwarten, aber wir sind optimistisch", erklärte Eichbaum am Rande der Euroleague-Partie zwischen Bamberg und Athen bei SPORT1: "Es sieht nicht schlecht aus, aber noch ist nichts unterschrieben."

Einzelne Vertragspunkte seien bereits verhandelt. "Wir sind in der finalen Phase", verriet Eichbaum: "Der Agent (Aaron Goodwin, Anm. d. Red.) hat zugesagt, uns in den nächsten Tagen den Vertragsentwurf zuzusenden."

Außerdem lüftete der BBC-Manager das Geheimnis um den Kontakt des Bundesliga-13. zu "Durantula": "Wir haben mit dem europäischen Partneragenten von Kevins Agent sehr guten Kontakt haben."

Mit der Aussicht auf eine längere Pause oder gar eine komplette Streichung der NBA-Saison habe Aaron Goodwin seine Fühler nach Europa ausgestreckt und sei dadurch ins Gespräch mit Bayreuth gekommen.

"Es ist eine einmalige Möglichkeit, wenn einem einer der Top-Spieler der NBA angeboten wird", schwärmte Eichbaum.

Dabei soll Durant, wenn möglich, länger als zunächst geplant in Deutschland bleiben. Zusätzlich zu den bisher geplanten Auftritten gegen Bremerhaven (27.12.) und Bayern München (29.12.) hofft man in Bayreuth auch auf ein Mitwirken Durants gegen Double-Gewinner Bamberg.

Der Knackpunkt bei einem Transfer des Superstars scheint aus dem Weg geräumt sein: Bei Oklahoma City Thunder hatte Durant im Vorjahr einen Vertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren unterzeichnet, der ihm insgesamt 86 Millionen Dollar garantiert.

"Wir haben bereits mit Sponsoren gesprochen", sagte Eichbaum. "Deren Zusage haben wir."

Durch den Arbeitskampf in der NBA sind einige der Superstars derzeit auf der Suche nach Vereinen, bei denen sie spielen können, bis die Saison in der besten Liga der Welt möglicherweise doch noch startet.

Alle Spiele im November wurden allerdings bereits abgesagt. Am Montag waren Verhandlungsgespräche zum wiederholten Male gescheitert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel