Die Spitzenteams der Basketball-Bundesliga haben sich am 20. Spieltag keine Blöße gegeben. Tabellenführer Brose Baskets Bamberg, Verfolger ratiopharm Ulm und die Artland Dragons feierten allesamt Siege.

Der Deutsche Meister aus Bamberg setzte sich mühelos mit 97:66 (56:36) gegen die Telekom Baskets Bonn durch und führt mit 36:4 Punkten vor dem Überraschungsteam Ulm (34:6), das 76:70 (34:34) bei den LTi Giessen 46ers gewann. Dritte Kraft bleiben die Artland Dragons (30:10) nach einem 95:81 (46:41) gegen die EWE Baskets Oldenburg.

Aufsteiger Bayern München ließ dem überforderten Schlusslicht BG Göttingen am Sonntag beim 101:78 (57:45) keine Chance und verbuchte im Kampf um ein Play-off-Ticket einen Pflichtsieg.

Die Eisbären Bremerhaven behielten im Duell gegen die Phantoms Braunschweig erst nach Verlängerung mit 92:87 (79:79, 41:39) die Oberhand.

Im Abstiegskampf kann EnBW Ludwigsburg wieder Hoffnung schöpfen. Die Schwaben gewannen ihr Heimspiel gegen die Frankfurt Skyliners mit 82:57 (42:30) und haben mit dem sechsten Saisonsieg als Tabellenvorletzter Anschluss an die direkten Rivalen gefunden.

Die Walter Tigers Tübingen feierten mit einem 79:57 (34:30) beim BBC Bayreuth ebenfalls einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. Die s. Oliver Baskets Würzburg wurden ihrer Favoritenrolle gegen Phoenix Hagen mit einem 88:76 (49:33)-Erfolg gerecht und verbesserten auf Tabellenrang fünf ihre Chancen auf die Play-off-Teilnahme.

In Bamberg überzeugte beim klaren Erfolg des Double-Gewinners Anthony Leon Tucker mit 20 Punkten als bester Werfer. Bei den Bonnern war Benas Veikalas mit 16 Zählern Topscorer. Für die Münchner trafen gleich fünf Spieler zweistellig.

Erfolgreichster Ulmer war John Bryant mit 19 Punkten, auf die gleiche Bilanz kam bei den 46ers Elvir Stewart.

Für die Dragons aus Quakenbrück erzielte Nathan Peavy 23 Punkte, für Ex-Meister Oldenburg sammelte Milan Majstorovic 15 Zähler.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel