Der FC Bayern München bleibt zu Hause eine Macht. Der Aufsteiger feierte am 22. Spieltag einen 87:83 (34:42)-Erfolg gegen das bisherige Überraschungsteam ratiopharm Ulm und damit den elften Heimsieg im zwölften Spiel.

Pünktlich vor der Serie mit vier Auswärtsspielen in fünf Partien sammelte die Mannschaft von Ex-Nationaltrainer Dirk Bauermann zwei wichtige Punkte für den Playoff-Einzug.

Ulm liegt nach der vierten Auswärtsniederlage nur noch wegen des gewonnenen direkten Vergleichs vor den punktgleichen Artland Dragons auf Platz zwei (beide 34:10). Das Team aus Quakenbrück setzte sich gegen Gießen 72:70 (40:40) durch.

Ebenfalls auf Playoff-Kurs liegen die Baskets Würzburg nach dem 64:55 (30:22) bei BBC Bayreuth und die Eisbären Bremerhaven, die gegen die Fraport Skyliners 76:70 (43:30) gewannen.

Vor 6700 Zuschauern übernahmen die Bayern erst im letzten Viertel die Führung und brachten sie in der hektischen Schlussphase über die Zeit. Shooting Guard Je'Kel Foster, der mit 22 Punkten bester Werfer der Partie war, übernahm die Verantwortung und traf von der Freiwurflinie.

Auf der Gegenseite vergab Isaiah Swann, der 17 Punkte erzielte hatte, den möglichen Ausgleich.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel