Die Spielleitung der Basketball Bundesliga (BBL) hat den Protest der Frankfurt Skyliners gegen die 66:70-Niederlage am vergangenen Samstag bei ALBA Berlin abgewiesen. Damit bleibt die Spielwertung bestehen.

BBL-Spielleiter Dirk Horstmann begründete seine Entscheidung mit den Hinweise darauf, dass "Tatsachenentscheidungen der Schiedsrichter nicht anfechtbar sind".

Unmittelbar nach Kenntnisnahme des Urteils gaben die Skyliners bekannt, dass sie Berufung einlegen werden. Die endgültige Entscheidung obliegt nun dem BBL-Schiedsgericht.

Die Frankfurter hatten sich in der vierten Minute der Verlängerung von einer Schiedsrichter-Entscheidung benachteiligt gefühlt und anschließend Protest gegen die Spielwertung eingelegt.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel