Der deutsche Meister Brose Bamberg hat das Beko-BBL-Gipfeltreffen bei Verfolger ratiopharm Ulm nach einem wahren Krimi für sich entschieden und die Tabellenführung gefestigt.

Bamberg setzte sich mit 85:83 (70:70, 25:38) nach Verlängerung durch und liegt nun mit 18:2 Punkten vor Verfolger Ulm (16:8).

"Ich möchte meinen Spielern ein großes Lob aussprechen, dass sie zusammengekommen sind, als wir 18 Punkte zurücklagen. Das war heute echte Play-off-Atmosphäre", sagte Baskets-Coach Chris Fleming.

In einer packenden Partie erwischte Ulm den deutlich besseren Start, Bamberg musste nahezu über die komplette Distanz einem Rückstand hinterher laufen.

Noch 16 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit lagen die Baskets 67:70 zurück, doch John Goldsberry rettete den Spitzenreiter mit einem Dreier in die Verlängerung.

Dort hatte Bamberg nach einem offenen Schlagabtausch das bessere Ende für sich. Ulms Keaton Nankivil vergibt Sekunden vor Schluss mit einem Korbleger die Chance zum Ausgleich.

Überragender Akteur bei Bamberg war Anton Gavel mit 30 Punkten, bei Ulm kam John Bryant auf 26 Zähler. Für die Ulmer ist es die elfte Pleite in Serie gegen den Double-Sieger.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel