Bayern München hat sich zumindest vorübergehend zum ersten Verfolger von Tabellenführer Brose Baskets Bamberg aufgeschwungen.

Die Münchner setzten sich gegen die Fraport Skyliners nach einer Aufholjagd mit 79:72 (31:40) durch und eroberten mit 28:14 Punkten den zweiten Platz.

Vizemeister ratiopharm Ulm (26:12) kann durch einen Sieg am Sonntag bei TBB Trier allerdings wieder am Team von Trainer Svetislav Pesic vorbeiziehen.

Ohne die grippekranken Tyrese Rice und Brandon Thomas lagen die Münchner kurz vor der Halbzeit bereits mit elf Punkten zurück und taten sich vor allem aus der Distanz schwer.

Vor der Pause landete lediglich einer von neun Dreiern im Korb. Erst in den letzten fünf Minuten der Partie drehten die Gastgeber auf und führten die Wende herbei. Erfolgreichster Werfer der Partie war Münchens Chevon Troutman mit 26 Punkte. Für den Tabellen-15. Frankfurt brachte es Zachery Peacock auf 16 Zähler.

Die Telekom Baskets Bonn siegten bei den Baskets Würzburg mit 74:58 (37:34) und eroberten den achten Rang, der noch die Qualifikation für die Playoffs bedeutet. Phoenix Hagen rang die Eisbären Bremerhaven mit 95:88 (31:47) nieder, die Artland Dragons gewannen gegen den Mitteldeutschen BC 90:86.

Die Neckar Riesen Ludwigsburg verließen durch ein 70:69 (34:34) gegen den BBC Bayreuth die Abstiegsränge. Schlusslicht Giessen 46ers, das die Insolvenz vorerst abgewendet hat, kassierte gegen die Walter Tigers Tübingen nach den Abgängen von Ryan Brooks, Dijuan Harris und LaQuan Prowell eine 71:107 (38:59)-Pleite.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel