Die EWE Baskets Oldenburg und ratiopharm Ulm haben im Endspurt der Basketball-Bundesliga wertvolle Siege gefeiert. Der frühere Meister Oldenburg gewann am 32. Spieltag mit 78:72 (39:36) bei den Eisbären Bremerhaven und schließt die Hauptrunde mindestens auf Platz drei ab.

Ulm sicherte sich in der Neuauflage des Pokal-Halbfinales gegen die Artland Dragons durch einen 88:60 (51:39)-Erfolg das Heimrecht für die Play-offs.

Hinter Spitzenreiter Brose Baskets Bamberg (48:12 Punkte) ist Oldenburg (46:16) weiterhin Tabellenzweiter, dahinter folgt Ulm (42: 20). Nur Bayern München (40:24) kann noch an den Donaustädtern vorbeiziehen, Platz vier ist sicher. Die Dragons aus Quakenbrück (34:26) sind weiterhin Sechster.

Bester Werfer von EuroChallenge-Halbfinalist Oldenburg beim schwer erkämpften Sieg in Bremerhaven war Rickey Paulding mit 26 Punkten. Bei den Eisbären war Stanley Burrell (17) Topscorer.

"Als es knapp wurde, haben wir immer die richtigen Antworten gefunden", lobte Oldenburgs Trainer Sebastian Machowski seine Mannschaft.

Ulm meldete sich vier Tage nach der klaren Niederlage in Bamberg (75:108) eindrucksvoll zurück. Allan Ray (22), John Bryant (19) und Nationalspieler Per Günther (15) trafen zweistellig. Für Quakenbrück kam Bryce Taylor auf 15 Punkte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel