Der deutsche Meister Brose Baskets Bamberg hat zum ersten Mal in dieser Saison gegen ALBA Berlin gewonnen und sich vorzeitig den Sieg der Hauptrunde der Beko BBL gesichert.

Nach insgesamt drei Niederlagen in Hinspiel und der Euroleague bezwang der Double-Gewinner der vergangenen drei Jahre den früheren Serienmeister mit 89:80 (52:36) und ist mit 50:14 Punkten in den beiden verbleibenden Runden nicht mehr von der Spitze zu verdrängen.

Die fünftplatzierten Berliner (38:26 Punkte) kassierten hingegen einen Rückschlag im Kampf um den vierten Tabellenrang und das damit verbundene Heimrecht in den Playoffs.

Bei noch zwei ausstehenden Spielen besitzen lediglich die EWE Baskets Oldenburg (46:18) auf Platz zwei noch die Chance, mit Bamberg nach Punkten gleichzuziehen.

Wegen des verlorenen Direktvergleichs ist der Sprung an die Spitze und damit die beste Ausgangssituation für die Playoffs aber für die Niedersachsen unmöglich.

Auch in den vergangenen zwei Jahren war Bamberg als Hauptrundensieger in die Meisterrunde gestartet.

Vor heimischer Kulisse begannen die Franken äußerst motiviert und führten bereits nach knapp drei Minuten mit 12:2.

In der Folgezeit hielt die Mannschaft von Trainer Chris Fleming die Gäste konstant auf Distanz, der Sieg war zu keiner Zeit gefährdet. Der Bamberger Anton Gavel war mit 21 Zählern treffsicherster Werfer auf dem Parkett.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel