Die Zweitligisten BG Karlsruhe und SC Vechta haben nachträglich die Lizenz für die Basketball Bundesliga (BBL) erhalten.

Beide Klubs stehen sich derzeit im Halbfinale der ProA gegenüber, Karlsruhe führt in der best-of-five-Serie 2:1. Der Sieger erwirbt das sportliche Teilnahmerecht an der BBL.

"Die Nachfragen, die der Lizenzligaausschuss hatte, wurden von beiden Klubs umfänglich und plausibel beantwortet - somit konnte die Lizenz erteilt werden", sagte BBL-Geschäftsführer Jan Pommer.

Das Okay der Liga ist allerdings mit umfangreichen Auflagen und erheblichen Bedingungen verbunden.

Zuvor hatten alle Erstligisten, abgesehen von Absteiger LTi Giessen 46ers, die Lizenz für die kommende Saison erhalten. Die Düsseldorf Baskets, die sich als dritter ProA-Klub beworben hatten, bekamen aus wirtschaftlichen Gründen keine Teilnahme-Berechtigung.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel