Die Beko BBL will nach dem Vorbild von Bayern München verstärkt mit dem Profifußball kooperieren.

"Der Fußball ist Marktführer. Die, die mit dem Fußball kooperieren, können davon nur profitieren. Zum Wachstum gibt es für uns keine Alternative", sagte BBL-Geschäftsführer Jan Pommer dem General-Anzeiger. Das Modell des FC Bayern sei zukunftsweisend.

Eine Gefahr für den Basketball in Kleinstädten sei diese Entwicklung jedoch nicht. "Wir wären ja mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn wir Vereine wie Tübingen und Quakenbrück herausdrängen würden", sagte Pommer.

Zudem unterstrich er erneut, dass die Beko BBL bis 2020 "die stärkste Liga Europas werden soll. Ich bin überzeugt, dass wir das schaffen können."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel