Chris Fleming, Trainer der Brose Baskets Bamberg, hat auch nach vier Meistertiteln in Folge sein Feuer nicht verloren.

Im Gespräch mit SPORT1.fm hat der US-Coach die Marschroute für die kommende Beko-BBL-Saison ausgegeben und dabei keinerlei Understatement gezeigt.

"Nach vier Titeln in Folge ist es wahrscheinlich sehr schwer, zu behaupten, dass wir nur unter die ersten Vier kommen wollen", erklärte Fleming mit süffisantem Unterton.

Für den Trainer ist aber nicht nur Etat-Krösus Bayern München ein Konkurrent um den Titel: "Man darf nicht vergessen, dass Oldenburg in der vergangenen Saison Zweiter wurde. Auch Ulm hat in den letzten Jahren einiges geleistet."

In die im Sommer hitzig geführte Geld-Debatte zwischen Berlin, Bamberg und München wollte Fleming wenige Tage vor dem Beko BBL Champions Cup gegen ALBA Berlin (Sa., ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und auf SPORT1.fm) nicht einsteigen.

"Es ist mir egal, wie die Budgets aussehen. Ich bin Basketball-Coach und kein Finanzmann. Ich freue mich auf die Derbys mit Bayern", erklärte Fleming trocken.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel