Marko Pesic, Geschäftsführer der Basketballer des FC Bayern München, zeigt sich vor dem Testspiel-Kracher gegen den FC Barcelona im Gespräch mit SPORT1 verblüfft über den Transfersommer und lüftete ein Trainergeheimnis sein Vaters Svetislav.

Pesic Senior tauscht sich nämlich nicht nur mit Trainer-Kollegen im Basketball aus, sondern berät sich auch mit Experten aus anderen Sportarten ? allen voran mit denen aus der Bayern-Familie.

"Pep Guardiola und er kennen sich bestens aus der Zeit meines Vaters in Barcelona. Guardiola war damals noch Spieler. Klar, tauschen sich Trainer sportartenübergreifend untereinander aus. Bei meinem Vater und Guardiola ist das der Fall", erklärte der Sohn des Bayern-Trainers im SPORT1-Interview.

Die reibungslose Verpflichtung sämtlicher Top-Spieler vor der Saison überraschte sogar den ehemaligen Spielerberater: " Ich habe so was noch nie erlebt. Die Spieler wollten unbedingt zum FC Bayern kommen. Nach der ersten Kontaktaufnahme haben sie zwei, drei Tage für ihre Entscheidung gebraucht. Normalerweise zieht sich so was in die Länge."

Die mit den Verpflichtungen einhergehenden Sticheleien der Konkurrenten aus Bamberg und Berlin lassen den 36-Jährigen kalt.

"Ich habe gute Beziehungen zu ALBA Berlin und den Brose Baskets Bamberg. Denn sie sind in erster Linie unsere Partner. Ich habe das nicht als Kritik aufgefasst, sondern als Analyse unserer Stärke. Unabhängig davon schaut der FC Bayern nur auf sich selbst", sagte Pesic.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel