Gottfried Kram goß Öl ins Feuer im Streit zwischen der BBL und Dirk Bauermann.

"Warum sollen die Klubs Spieler einsetzen, die den Anforderungen nicht genügen", konterte der Mitbegründer und Ehrenpräsident der BBL den Bundestrainer, der mehr Einsatzzeiten für deutsche Spieler gefordert hatte.

Kram bezeichnete in der "FAZ" deutsche Spieler als "drittklassig", wenn Bauermann behaupte, die US-Spieler in der BBL seien zweitklassige Profis.

Die Forderungen Bauermanns bezeichnet Kram als kontraproduktiv: "Uns liefen die Zuschauer weg."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel