vergrößernverkleinern
Malcolm Delaney wechselte 2013 von Budiwelnyk Kiew zum FC Bayern Basketball © getty

Der FC Bayern Basketball ist zuversichtlich, den Poker um seinen Spielmacher Malcolm Delaney zu gewinnen ? wenn es ihn nicht in die NBA zieht.

"Er hat eine tolle Saison gespielt und ist sicherlich ein gefragter Spieler, aber wir sind auch ein gefragter Verein", sagt Bayerns Sportdirektor Marko Pesic im Gespräch mit SPORT1: "Es ist ja nicht so, dass keiner bei uns spielen will. Ich bin mir sicher, dass Malcolm für sich die beste Entscheidung treffen wird. Er weiß, was er an uns hat."

Der 25 Jahre alte Delaney ist am Sonntag in seine US-Heimat geflogen, die Gespräche des Deutschen Meisters mit ihm sind allerdings noch nicht beendet.

"Wir haben verabredet, Ende dieser Woche nochmal mit seinem Berater und ihm zu telefonieren, dann werden wir besprechen, wie die Situation aussieht", verrät Pesic: "Malcolm wird sicherlich gucken, wie die Konstellation für ihn in der NBA aussieht. Und dann werden wir sehen, ob es eine Möglichkeit gibt, dass er hierbleibt."

Eine Klausel, die es Delaney ermöglicht, die Bayern während der Saison in Richtung NBA zu verlassen, lehnt Pesic ab: "Während der Saison sicherlich nicht. Das werden wir nicht machen."

Die größte Liga der Welt ist erklärtes Ziel Delaneys, der in der abgelaufenen Saison zum MVP der Spielzeit und der Finalserie gegen ALBA Berlin gekürt wurde. Die Houston Rockets sollen Interesse haben.

Aus dem Spiel ist nach Pesic' Einschätzung dagegen Olympiakos Piräus: "Am Sonntag hat Oliver Lafayette einen Vertrag bei Olympiakos unterschrieben, der ja auf derselben Position wie Malcolm spielt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie beide holen, das ist zumindest mein Gefühl." Piräus habe schließlich noch zwei griechische Point Guards unter Vertrag, unter ihnen Topstar Vasilios Spanoulis.

Piräus hatte Delaney angeblich 1,2 Millionen Euro für einen Zwei-Jahres-Vertrag geboten, Meldungen über eine Einigung mit Olympiakos haben sich jedoch als verfrüht erwiesen.

Pesic macht sich deswegen jedenfalls keine Sorgen: "Ich bin da ziemlich ruhig, weil ich weiß, dass ich mich auf Malcolm verlassen kann und wir nochmal sprechen werden."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel