vergrößernverkleinern
Svetislav Pesic war sieben Jahre lang Trainer bei ALBA. 2012 übernahm er Bayern. © getty

Svetislav Pesic, Trainer des deutschen Basketball-Meisters FC Bayern, hat im Zwist mit Finalgegner ALBA Berlin noch einmal nachgelegt.

"Ich bin tief enttäuscht, dass Du, Marco Baldi, nicht weißt, wer Trainer von Bayern München ist - Dein Freund!", sagte der frühere ALBA-Coach in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" in Richtung des Berliner Managers.

"Ich sehe ALBA wie mein Baby. Ich dachte, es kann nicht sein, dass irgendwas zwischen mir und ALBA steht", führte Pesic aus: "Als Marco Baldi noch angefangen hat gegen meine Spieler wie Malcolm Delaney zu sticheln, habe ich gesagt: Es kommt nicht in Frage, dass du mein Projekt, meine Spieler kaputt machst. Die Geschichte mit ALBA ist jetzt von meiner Seite offiziell beendet."

Pesic kritisiert generell, wie der FC Bayern in Deutschland wahrgenommen wird. Der Unterschied zu seiner früheren Wahlheimat Spanien sei, dass dort "alle für ihren eigenen Klub sind. In Deutschland, kommen alle, um zu sehen wie Bayern München verliert." Die Abneigung störe ihn allerdings mittlerweile nicht mehr und sei auch ein Reiz: "Ich bin für diejenigen, die gehasst werden - ohne Grund."

Der gebürtige Serbe kann sich gut vorstellen, seine Karriere bei den Bayern ausklingen zu lassen: "Ich würde mich freuen, wenn ich es schaffe, hier meine Laufbahn zu beenden."

Hier gibt es alles zum Basketball

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel