vergrößernverkleinern
Sven Schultze (r.) gab im Februar 2000 sein Debüt in der Nationalmannschaft © imago

Gegen die favorisierten Franzosen hält das junge Team lange gut mit. Am Ende entscheidet ein NBA-Star der Franzosen das Spiel.

Danzig - Die stark verjüngte deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat ohne NBA-Star Dirk Nowitzki zum Auftakt Europameisterschaft in Polen n eine faustdicke Überraschung nur haarscharf verpasst.

Das Team von Bundestrainer Dirk Bauermann kassierte trotz einer kämpferisch hervorragenden Leistung in Danzig gegen Titelkandidat Frankreich eine knappe 65:70 (37:33)-Niederlage.

Deutschland muss damit in Abwesenheit der Galionsfigur Nowitzki, der erstmals seit zehn Jahren von den Dallas Mavericks keine Freigabe erhielt, wie erwartet um den Einzug in die Zwischenrunde bangen.

Bauermann hadert mit dem Schicksal

Nächster Gegner der neu formierten DBB-Auswahl ist am Dienstag (16.15 Uhr LIVE und im DSF) in der Vorrundengruppe B Titelverteidiger Russland, das sich 81:68 gegen Lettland durchsetzte.

"Wir haben den Gegner eigentlich gut beherrscht, es aber leider versäumt, den Sack zuzumachen. Meine Jungs haben so viel richtig gemacht, aber dann kamen diese dummen Ballverluste", sagte Dirk Bauermann, der seine Mannschaft dennoch lobte:

"Trotz der bitteren Niederlage muss man mit der Leistung dieser jungen Mannschaft zufrieden sein."

Vereinslose Spieler überzeugen

Vor 3500 Zuschauern in der alten Olivia-Halle konnten auch Sven Schultze (13 Punkte), Demond Greene (12) und Patrick Femerling (11) als beste deutsche Werfer die insgesamt 36. Niederlage des EM-Fünften von 2007 im 56. Duell mit der Equipe Tricolore nicht verhindern.

Alle drei Spieler sind noch auf der Suche nach einem neuen Verein für die kommende Saison.

Nerven versagen am Ende

Am Ende versagten der deutschen "Rasselbande" die Nerven. Auf Seiten der mit fünf NBA-Profis angetretenen Franzosen kamen Superstar Tony Parker (San Antonio Spurs) auf 19 und Center Ronny Turiaf auf 15 Zähler.

Die DBB-Auswahl, der auch Center Chris Kaman (Los Angeles Clippers) abgesagt hatte, zeigte von Beginn an eine äußerst aggressive Verteidigung und wenig Respekt vor den erfahrenen Franzosen.

Parker zu Beginn schwach

Die "Bauermänner" hielten besonders den dreimaligen NBA-Champion Parker geschickt vom eigenen Korb fern und trafen zudem selbst häufig aus der Distanz.

Die 17:14-Führung nach dem ersten Viertel, die der zuletzt sogar in der dritten Liga (BIS Speyer) spielende 20-jährige Elias Harris herstellte, war daher hochverdient.

Die deutschen "Riesen", bei denen gleich fünf Spieler 21 Jahre oder jünger sind, knüpften nahtlos an die zuletzt überzeugenden Leistungen in der Vorbereitung an und waren stets hoch konzentriert.

Nur drei Ballverluste in Halbzeit eins

Nur drei Ballverluste bis zur Halbzeitpause drückten das gute Auftreten in Zahlen aus. Auffällig im deutschen Spiel war nicht nur der hohe kämpferische Einsatz, sondern auch die Vielseitigkeit in der Offensive:

Bis zur Pausensirene hatten sich bereits neun deutsche Korbjäger in die Scorerliste eingetragen.

Frankreich mit Reboundüberlegenheit

Auch nach dem Seitenwechsel blieb Deutschland trotz Schwächen beim Rebound hellwach und kam über den zurückgekehrten Rekordnationalspieler Patrick Femerling zu zwei schnellen Korberfolgen (41:37/22.).

Die Franzosen, die sich erst vor einer Woche gegen Belgien als letztes Team für die Titelkämpfe qualifizierten, waren nun aber besser im Spiel und gingen in der 27. Minute (45:46) wieder in Führung.

Doch der Braunschweiger Spielmacher Heiko Schaffartzik konterte eiskalt mit einem Dreier. Vor dem Schlussviertel (48:50) konnte sich kein Team höher als mit fünf Punkten absetzen.

Schultze hält Deutschland im Spiel

Im letzten Spielabschnitt hielt Co-Kapitän Sven Schultze mit acht Punkten in Folge das DBB-Team (58:55) in der Partie.

Bis zur Schlussphase entwickelte sich ein echter Basketball-Krimi - aber nicht mit einem glücklichem Ende für die "Bauermänner".

Das Stenogramm zum Spiel:

Frankreich - Deutschland 70:65 (33:37)Beste Werfer: Parker (19), Turiaf (15), Batum (12) für Frankreich - Schultze (13), Greene (12), Femerling (11), für DeutschlandZuschauer in Danzig: 3500

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel