Der Zwischenrunden-Einzug ist für den deutschen Basketball wertvoller, als es scheint. Nun müssen die BBL-Klubs hinschauen.

Auch wenn das entscheidende Vorrunden-Spiel gegen die Letten das schwächste war: dass die runderneuerten "Bauermänner" bei der EM 2009 die Zwischenrunde erreicht haben, ist kaum hoch genug einzuschätzen.

Mit Herz und Verstand haben die deutschen Youngster dem Fehlen von Dirk Nowitzki und Chris Kaman getrotzt, und auch die Routiniers haben über Erwarten aufgetrumpft.

Allein die drei zusätzlichen Spiele, in denen hoch veranlagte Spieler wie Robin Benzing und Elias Harris Erfahrung auf höchstem Niveau sammeln können, sind äußerst wertvoll. (DATENCENTER: Termine und Ergebnisse)

Ganz zu schweigen von der kleinen Chance auf den siebten Platz, der die Qualifikation für die WM 2010 bedeutet, falls die dann gastgebenden Türken in Polen mindestens Sechster werden.

[image id="06fbb1ba-65de-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Auf jeden Fall dürfte Dirk Nowitzki noch mehr Lust bekommen haben, mit diesem DBB-Team kommende Ziele anzugreifen.

Zumal Dirk Bauermann dem NBA-All-Star von den Debütanten dieses Jahres vorschwärmen wird. Selten hat man zuletzt die Augen des Bundestrainers derart leuchten sehen wie vor und während dieser EM.

Doch wichtig wäre, dass seine Lobesworte auch in der BBL auf offene Ohren stoßen und Bauermanns Kandidaten viel Spielzeit erhalten.

Denn Jan Jagla, der Garant fürs Weiterkommen, hat mit seiner harschen Schelte gegen die Bundesliga in der Sache recht: Die Deutschen werden nicht ausreichend wertgeschätzt.

Zwar mögen sie etwas teurer als spielerisch gleichwertige Amerikaner sein. Aber die Manager sollten hier weitsichtiger denken.

Schließlich haben deutsche Leistungsträger erstens einen größeren Wert als Identifikationsfiguren. Und zweitens profitiert die BBL von erfolgreichen Auftritten und der Fernseh-Präsenz der Nationalmannschaft, die dem deutschen Basketball insgesamt mehr Aufmerksamkeit verschaffen.

Letztlich ermöglicht es auch der Modus der Liga - mit 34 Platzierungsspielen vor den Playoffs - den Klubs, den deutschen Talenten auch mal einen Fehler einzuräumen.

Dirk Bauermann fährt mit dieser Strategie unverhofft früh die Rendite ein.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel