vergrößernverkleinern
Das DBB-Team muss gegen Kroatien gewinnen, um im Turnier zu bleiben © getty

Der Kroatien-Dämpfer zeigt: Wenn's eng wird, fehlt der NBA-Profi hinten wie vorn. Doch Deutschland glaubt ans Weiterkommen.

Bromberg - Nach dem Dämpfer gegen Mazedonien müssen die deutschen Basketballer nun wieder Vollgas geben:

Im Zwischenrunden-"Endspiel" der EM in Polen am Dienstag (ab 20.45 Uhr LIVE und im DSF) in Bromberg gegen Kroatien heißt es für das Team von Bundestrainer Dirk Bauermann "siegen oder fliegen".

Nur mit dem zweiten Sieg im Turnierverlauf kann die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) das drohende EM-Aus abwenden und noch das Viertelfinale erreichen.

Trotz des 75:86 gegen Mazedonien am Sonntag herrscht im deutschen Lager großer Optimismus.

Bauermann denkt, dass "es einfacher wird"

"Die Truppe ist richtig heiß und hat die Niederlage gut weggesteckt. Wir wollen gewinnen und wir werden gewinnen", sagt DBB-Präsident Ingo Weiss kämpferisch.

Auch Bauermann ist zuversichtlich: "Wir sind gegen die NBA- und Europaleague-erfahrenen Kroaten zwar die Underdogs. Aber manchmal ist es gut für ein junges Team, der Außenseiter zu sein. Ich denke es wird einfacher."

40 Minuten Vollgas - "Das ist unser Spiel"

Selbst in der schwächsten Turnierleistung gegen Mazedonien sah Bauermann "keinen Beinbruch, sondern einen notwendigen Entwicklungsschritt" für seine stark verjüngte Mannschaft.

Allerdings räumte der Bundestrainer auch eigene Fehler ein:

"Ich hatte den Jungs gesagt, dass sie nicht ganz so aggressiv spielen sollen, um Fouls zu vermeiden. Das hat nicht geholfen", sagte Bauermann und zog daraus eine wichtige Erkenntnis:

"Das Spiel hat uns gezeigt, dass wir nur den einen Weg gehen können: Nämlich 40 Minuten Vollgas gehen, egal was kommt. Das ist unser Spiel."

Nowitzki fehlt in einigen Situationen

Die Bilanz des DBB-Teams gegen Kroatien ist mit jeweils acht Siegen ausgegelichen. Doch zuletzt gab es in der EM-Vorbereitung zwei Niederlagen (65:73 und 62:75) für die "Bauermänner".

Zudem zeigte der Auftritt gegen Mazedonien schonungslos die Schwächen der Deutschen auf: Die mangelnde Erfahrung und Cleverness.

Erstmals bei der EM wurde NBA-Star Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks) vermisst.

"Wir waren gegen Mazedonien gelähmt, weil wir schon an den nächsten Schritt gedacht haben. In solchen Situationen fehlt Dirk natürlich", sagte Bauermann: "Er wäre in der Lage gewesen, der Mannschaft die Unsicherheit zu nehmen."

"Die Leistung war inakzeptabel"

Damit es gegen Kroatien besser klappt, zeigte Bauermann am Mittwoch seinen Spielern bei einer Teamsitzung in einer knallharten Analyse und mit deutlichen Worten (Center Tibor Pleiß: "Er wurde laut") noch einmal ihre Fehler gegen Mazedonien auf.

"Die Leistung am Sonntag war inakzeptabel. Das mussten wir ihnen aufzeigen und wollten kein Tuch des Schweigens darüberlegen", erklärte der Bundestrainer.

Die WM-Teilnahme ist in Gefahr

Bei einer weiteren Niederlage könnte die deutsche Nationalmannschaft sogar den positiven Eindruck nach den ersten vier EM-Begegnungen, als überraschend Titelverteidiger Russland (76: 73) bezwungen wurde, noch verspielen.

Außerdem wäre bei einem Ausscheiden die sportliche Qualifikation für die WM 2010 in der Türkei verpasst, der DBB müsste auf eine Wildcard durch den Weltverband FIBA hoffen.

Doch damit beschäftigen sich die Deutschen nicht.

"Ich hoffe nicht, dass der bisherige Eindruck geschmälert wird. Wir können das Bild selber positiv beeinflussen", sagt Rekord-Nationalspieler Patrick Femerling vor der schwierigen Aufgabe gegen Kroatien.

Und weiter: "Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen, egal, was am Ende passiert."

"Wir wollen gewinnen"

Bereits in der Vorrunde hatten die Deutschen mit der Partie gegen Lettland ein "Endspiel" ums Weiterkommen vor der Brust.

Zwar verlor die DBB-Auswahl (62:68) die Partie, kam nach hartem Kampf aber trotzdem in die Zwischenrunde.

Dort wollen die "jungen Wilden" von Bundestrainer Bauermann jetzt erneut eine Energieleistung auf das Parkett legen.

"Wir wollen das Turnier auf jeden Fall mit einem Sieg beenden", sagt der 20-jährige Flügelspieler Robin Benzing.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel