vergrößernverkleinern
Pau Gasol (l.) verdient sein Geld in der NBA bei den Los Angeles Lakers © imago

Der Weltmeister glänzt im EM-Halbfinale gegen Griechenland. Spaniens Gegner im Endspiel ist das serbische Team.

Kattowitz - Weltmeister Spanien und Serbien stehen im Finale der Europameisterschaft in Polen.

Die Iberer setzten sich in Kattowitz in der Neuauflage des EM-Halbfinales von 2007 nach einer meisterlichen Vorstellung mit 82:64 (49:40) gegen Vize-Weltmeister Griechenland durch und erreichten wie vor zwei Jahren das Endspiel. (DATENCENTER: EM-Polen)

Gegner der Spanier, die zum siebten Mal ein EM-Finale spielen, aber noch nie den Titel holen konnten, ist am Sonntag Serbien (ab 21.15 Uhr LIVESCORES).

Serbien schlägt Slowenien

Die Serben konnten in der EM-Vorrunde überraschend gegen Spanien gewinnen.

Im zweiten Halbfinale schalteten sie in einem "Krimi" Slowenien mit 96:92 (79:79, 35:45) nach Verlängerung aus und steht seit dem WM-Titel 2002 in den USA wieder im Endspiel eines großen Turniers.

8000 Zuschauer sahen zwischen Spanien und Griechenland eine von beiden Teams leidenschaftlich geführte Begegnung, in der sich die Iberer bis Ende des ersten Viertels (26:21) einen Vorteil erspielten.

Gasol bester Werfer

Die Griechen leisteten sich zu viele Ballverluste und lagen zur Pause mit neun Zählern hinten.

Nach dem Seitenwechsel bauten die Spanier, die in NBA-Profi Pau Gasol (18 Punkte/Los Angeles Lakers) ihren besten Werfer hatten, ihren Vorsprung mit einer harten Verteidigung weiter aus.

Im Schlussabschnitt zauberten die Silbermedaillen-Gewinner von Peking phasenweise und ließen nichts mehr anbrennen. Für Griechenland kam Ioannis Bourousis auf 11 Zähler.

Tedosic bester Werfer

Im hart umkämpften Balkan-Duell rettete der überragende serbische Spielmacher Milos Teodosic (32 Punkte) sein Team mit einem Dreier in die Verlängerung.

Die Serben starteten mit einem 7: 0-Lauf in die fünf Extra-Minuten, wovon sich die Slowenen nicht mehr erholten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel