vergrößernverkleinern
Pau Gasol (v.) hat bislang 114 Länderspiele für Spanien absolviert © getty

Pau Gasol ist zurück und feiert zehnjähriges Jubiläum: Spanien unterstreicht in der Vorbereitung seine EM-Favoritenstellung.

Von Julian Meißner

München - Lange überlegen muss Pau Gasol nicht, wenn er nach der Zielsetzung für die nahende Europameisterschaft gefragt wird.

"Es kann für uns nur um Gold gehen", sagt der Spanier vor dem Turnier in Litauen, bei dem sein Team als Titelverteidiger an den Start geht (31. August bis 18. September, LIVE im TV auf SPORT1).

Nimmt man die bisherigen Ergebnisse der Vorbereitung als Maßstab, sind der lange NBA-Profi und seine Mitstreiter auf dem besten Wege, die hohen Erwartungen an sich selbst zu erfüllen.

Dabei hatte der Champion von 2009 bei der letztjährigen WM in der Türkei als Sechster enttäuscht - der Superstar der Los Angeles Lakers war damals allerdings nicht dabei, gönnte seinem Körper eine Pause.

Frühes Playoff-Aus

Eine Erholungsphase gab es auch dieses Jahr, wenn auch eher unfreiwillig: Mit den Lakers flog der Power Forward gegen Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks vorzeitig aus den Playoffs.

"Ich fühle mich sehr gut", sagt Gasol nun in der "As": "Ich habe seit zweieinhalb Monaten kein Pflichtspiel mehr gemacht, das kenne ich gar nicht. Meine Akkus sind voll."

Das Spanien in Litauen zu den absoluten Topfavoriten zählt, unterstrich das Team des italienischen Trainers Sergio Scariola mit den jüngsten Testergebnissen.

Klatsche für Frankreich

Erst verpassten Gasol und Co. Frankreich um die NBA-Stars Tony Parker und Joakim Noah eine vernichtende 77:53-Klatsche, am Samstag wurde der EM-Gastgeber mit 90:78 sicher in Schach gehalten.

"Es ist ein sensationelles Gefühl, ein gutes Spiel gegen ein so starkes Team wie Frankreich zu machen", meinte Gasol direkt nach dem Spiel gegen den Nachbarn und fügte Tags darauf per "Twitter" an: "Ich bin mir sicher, wir werden sie in Litauen wiedersehen."

Das wäre in der Zwischenrunde der Fall, wo auch Deutschland auf die Spanier treffen dürfte.

Bruderpaar als Waffe

Es käme für Nowitzki und die DBB-Auswahl nicht nur zu einem Zusammentreffen mit Pau, sondern auch mit dessen jüngerem Bruder Marc, der seit 2008 für die Memphis Grizzlies auf Korbjagd geht.

"Eine Waffe, die wir noch ausprobieren müssen", nennt der Ältere das Lineup mit beiden Gasols auf dem Feld: "Als Paar haben wir große Qualität und können eine Menge Schaden anrichten. Gegen bestimmte Matchups haben wir Schwächen. Aber ich denke, die Vorteile werden überwiegen."

Ibaka fügt sich gut ein

Ein Neuzugang in der "Seleccion" um die weiteren NBA-Profis Rudy Fernandez (Dallas), Jose Calderon (Toronto) und Neu-Timberwolve Ricky Rubio darf getrost schon vor Turnierstart als Verstärkung gewertet werden.

Serge Ibaka, in der heutigen Republik Kongo geborener Power Forward der Oklahoma City Thunder, hat die spanische Staatsbürgerschaft angenommen und feierte gegen Frankreich sein Debüt. Neun Punkten gegen die "Equipe tricolore" ließ er zwölf gegen Litauen folgen.

"Ibaka macht schon viel richtig, aber er muss noch verstehen, was wir vom ihm in der Offense erwarten", sagt Coach Scariolo, bekannt als Verfechter einer geordneten Abwehr.

"Wenn wir gut verteidigen, greifen wir auch gut an", charakterisiert er sein Team: "Unser Spiel ist es, aus einer guten Defensive mit Steals den Gegenstoß einzuleiten." Zudem setzt Scariolo auf Tempo: "Es ist fast unmöglich, immer mit der gleichen Intensität zu spielen, aber genau das ist unser Ziel."

Gasol offensiv überragend

Überragender Offensivakteur in den beiden Vorbereitungsspielen war der routinierte Pau Gasol mit 19 und 17 Zählern.

"Wir haben großes Potenzial, um zu siegen", sagt er mit Blick auf das Saison-Highlight, das die Spanier am 31. August gegen Polen eröffnen (DATENCENTER: Der EM-Spielpan).

Weitere Gegner in Gruppe A sind neben den Litauern Großbritannien, die Türkei und ein Qualifikant (Portugal, Finnland oder Ungarn).

Gasol, der sein erstes Länderspiel am Montag vor exakt zehn Jahren bestritt, warnt vor der Konkurrenz - und die Konkurrenz vor dem heißesten Gold-Kandidaten: "Jeder Gegner hat zwei Arme, zwei Beine und ein starkes Verlangen zu gewinnen. Wir besonders."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel