vergrößernverkleinern
Antonis Fotsis absolvierte einst 28 NBA-Spiele für die Memphis Grizzlies © getty

Griechenland untermauert trotz Star-Ausfällen die EM-Ambitionen. Ein Greko-Amerikaner will seinen Beitrag leisten.

Von Eric Böhm

München - Hellas ist wieder da.

Spätestens mit dem souveränen Erfolg beim BEKO Supercup in Bamberg haben sich die Griechen als Mitfavoriten auf den Titel bei der Europameisterschaft in Litauen (ab 31. August LIVE im TV auf SPORT1) zurückgemeldet.

Auch ohne die herausragenden Guards Vassilis Spanoulis, Dimitris Diamantidis und Theo Papaloukas trumpfte der EM-Dritte von 2009 groß auf.

Neben der Türkei und Belgien wurde auch dem deutschen Team um Superstar Dirk Nowitzki eine Lektion in diszipliniertem Basketball erteilt.

Und beim Akropolis-Turnier in Athen setzt der Europameister von 2005 seinen Siegeszug fort, kämpft nach Kantersiegen über die amerikanische Brigham Young University (83:54) und Bulgarien (101:67) gegen Italien um den Turniersieg.

Spanien als Topfavorit

Dabei wurden die Griechen von den Experten nur selten genannt, wenn es um die Kandidaten für das EM-Finale und die Olympia-Tickets für die Sommerspiele 2012 in London ging.

Spanien - unter anderem mit den Gasol-Brüdern - Frankreich - mit Tony Parker und Joakim Noah - oder selbst Deutschland - dank des Duos Nowitzki und Chris Kaman - bestimmten die Schlagzeilen.

Schließlich treten einige Mannschaften mit gestandenen NBA-Stars an, während die Hellenen auf einige Schlüsselspieler verzichten müssen.

Spanoulis-Ausfall tut weh

Während die alternden Diamantidis und Papaloukas wegen kleinerer Blessuren genauso von sich aus auf die Teilnahme verzichteten wie "Baby Shaq" Sofoklis Schortsanitis, tut Spanoulis' Ausfall richtig weh.

Der MVP des Euroleague-Final-Four 2009, der sich 2006/07 bei den Houston Rockets nicht recht durchsetzen konnte, musste sich einer Operation an den Adduktoren unterziehen und kann seinen 113 Länderspielen in Litauen keines hinzufügen.

"Natürlich wäre es besser, wenn diese Spieler dabei wären, aber wir müssen uns auf diejenigen konzentrieren, die hier sind. Wir behalten unser Ziel im Fokus", sagt Kapitän Antonis Fotsis.

[kaltura id="0_rua86p58" class="full_size" title="Keine Chance gegen griechische Verteidigung"]

Verteidigung stoppt Nowitzki

In Bamberg ließ die zwangsweise verjüngte Truppe diesen Worten schon beeindruckende Taten folgen.

Gerade die beinharte Verteidigung machte den beiden EM-Geheimfavoriten Deutschland und Türkei schwer zu schaffen.

Nowitzki und Co. markierten lediglich 56 Pünktchen. Der NBA-Champion musste gar bis ins zweite Viertel auf seine ersten Zähler warten. In dieser Verfassung scheint der große Wurf für Griechenland nicht unrealistisch.

"Wir müssen auf dem Teppich bleiben. In Abwehr und Angriff gibt es weiterhin viel Arbeit, aber wir sind auf einem guten Weg. Aus dem Feld sind wir schwer zu überwinden", zog Coach Ilias Zouros ein positives Fazit.

EM-Dritter 2009

Er und sein Trainerstab haben Übung darin, erfahrene Spieler zu ersetzten. Bei der letzten EM 2009 in Polen fielen unter anderem ebenfalls Diamantidis und Papaloukas aus.

Zouros warf junge Spieler wie Center Kosta Koufos (Denver Nuggets) - der einzige NBA-Profi im Kader - und Nick Calathes ins kalte Wasser. Die Bronzemedaille war damals der verdiente Lohn.

Bei der letzten Weltmeisterschaft sah der zweimalige Europameister allerdings nicht so gut aus. Nach einem enttäuschenden Turnier stand am Ende nur Rang elf zu Buche.

Calathes im Fokus

In Litauen will sich das Basketball-verrückte Land dafür rehabilitieren und die dritte Olympia-Teilnahme in Folge erreichen.

In Gruppe C trifft Griechenland auf Kroatien, Bosnien, Mazedonien sowie Montenegro und den zusätzlichen Qualifikanten Finnland (DATENCENTER: Der EM-Spielplan).

Neben den erfahrenen Fotsis und Guard Nikolaos Zisis - beide weit über 100 Länderspiele - wird aufgrund der Ausfälle im Backcourt auch Calathes ins Rampenlicht rücken.

Der Aufbauspieler wurde in den USA geboren und spielte am College erfolgreich für die Florida Gators.

Rechte bei den Mavericks

Er entschied sich allerdings gegen eine NBA-Karriere und wechselte zu Panathinaikos Athen ins Land seiner Vorfahren und wurde dort auch zum Nationalspieler.

Seine NBA-Rechte halten im Übrigen Nowitzkis Dallas Mavericks. Bruder Pat spielt ebenfalls in Griechenland, wurde jedoch unmittelbar vor dem Supercup aus dem Kader gestrichen.

Der knapp zwei Meter große Guard ist ein exzellenter Werfer und hofft seine Knöchelprobleme bis zum EM-Start vollständig im Griff zu haben.

"Ich bin noch nicht bei 100 Prozent, aber ich kann normal trainieren. Ich freue mich auf die Möglichkeit mehr zu spielen. Hoffentlich kann ich etwas zu einem erfolgreichen Abschneiden beitragen", meint der 22-Jährige.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel