vergrößernverkleinern
Marco Belinelli (l.) spielte in der vergangenen NBA-Saison für die New Orleans Hornets © getty

Die Squadra verpasst die Überraschung gegen Serbien, NBA-Profi Gallinari kriegt Schmerzen. Serbiens Playmaker Teodosic glänzt.

Aus Siauliai berichtet Michael Spandern

Siauliai - Deutschlands zweiter Vorrundengegner Italien hat zum EM-Auftakt (die EM LIVE im TV auf SPORT1) in Siauliai eine Überraschung verpasst.

Die Squadra Azzurra unterlag trotz 22 Punkten von Raptors-Center Andrea Bargnani dem Vize-Europameister Serbien mit 80:68 (29:35).

Italiens Coach Simone Pianigiani wartete gleich mit zwei Überraschungen in der Startfünf auf, beförderte Kombo-Guard Daniel Hackett zum ersten Spielmacher und gab auf der Centerposition Marco Cusin den Vorzug vor NBA-Profi Bargnani.

Joker Macvan sticht

Doch nachdem die Italiener das erste Viertel dank acht Punkten von Danilo Gallinari mit 18:10 gewonnen hatten, schlugen die Serben zurück.

"Wenn man gegen ein so ausgebufftes Team seinen Rhythmus verliert, wird es schwierig", sagte Piagiani. "Wir waren zu zögerlich."

Angeführt vom unscheinbaren Joker Milan Macvan, der im zweiten Abschnitt zehn Zähler beisteuerte, drehte das Team von Trainerlegende Dusan Ivkovic die Partie mit einem 17:5-Zwischenspurt zum 29:25.

Milos Teodosic trieb die Serben nach der Halbzeit mit fünf Punkten und drei Assists zu einem 14:3-Run (SERVICE: Der Modus der EM).

Galinari angeschlagen

[image id="fc266453-646d-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Doch nach dem 32:49 arbeitete sich die Squadra wieder heran, obwohl "Hahn" Gallinari seinen rechten Fuß nicht mehr voll belasten konnte und humpelte.

"Ich habe mir den Knöchel leicht verstaucht. Nichts Schlimmes", gab der Small Forward mit einem dicken Eispackung ums Gelenk bei SPORT1 Entwarnung.

Raptors-Center Bargnani wurde aktiver, tippte einen Hacket-Fehlversuch in den Korb und traf per Fadeaway zum 51:55.

Lauf der Serben entscheidet

Doch die ersten elf Zähler des Schlussabschnitts erzielten allesamt die clever passenden Serben, die Italien hernach nicht mehr näher als auf zwölf Punkte herankommen ließen.

Ihre besten Spieler waren Teodosic mit 15 Punkten und acht Vorlagen, Milenko Tepic (15 Zähler) und Macvan (14 Punkte, acht Rebounds).

[kaltura id="0_w3nclimn" class="full_size" title="Serbien startet souver n"]

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel