vergrößern verkleinern
NBA-Stars unter sich: Nowitzki (M.) gegen die Italiener Gallinari (l.) und Belinelli © getty

Das DBB-Team macht gegen Italien einen großen Schritt gen Zwischenrunde. Nowitzki und Kaman haben eine dritte Waffe an ihrer Seite.

Aus Siauliai berichtet Michael Spandern

Siauliai - Zweites Spiel, zweiter Sieg: Das deutsche Nationalteam hat bei der EM in Litauen kämpferisch bravourös einen großen Schritt Richtung Zwischenrunde gemacht.

Angeführt von ihrem NBA-Champion Dirk Nowitzki, der 21 Punkte und zwölf Rebounds beisteuerte, bezwangen die "Bauermänner" Italien mit 76:62 (36:30).

Chris Kaman (17 Punkte, 17 Rebounds) hatte wie Robin Benzing (14 Zähler) gerade in der Schlussphase großen Anteil am Erfolg 448927 (DIASHOW: Die EM-Vorrunde) .

Im dritten Spiel binnen 50 Stunden geht es gegen die ebenfalls ungeschlagenen Franzosen (Fr., ab 19.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER) um den Einzug in die Runde der letzten Zwölf - und wahrscheinlich um Punkte, die dahin mitgenommen werden.

"Neckbreaker" von Herber, Entwarnung bei Benzing

"Es war superhart umkämpft von der ersten Minute an. Italien war ein bisschen mit dem Rücken zur Wand und so haben sie auch gespielt. Es war kein schönes Basketball, aber es stand viel auf dem Spiel. Das war ein Super-Sieg", sagte Nowitzki bei SPORT1: "Wir haben gebissen und echt gekämpft."

"Die Italiener waren sehr bissig, sehr gallig. Unsere Jungs haben aber eine sehr große Moral bewiesen", erklärte Bundestrainer Dirk Bauermann.

"Joe (Johannes Herber, Anm. d. Red.) hat unglaublich hart gearbeitet und der 'Neckbreaker' war sehr wichtig. Robin Benzing hat eins aufs Schienbein bekommen, das wird aber für morgen kein Problem sein", sagte er mit Blick auf die Partie gegen Frankreich.

Nuggets-Mann gegen Nowitzki

Italien begann überraschend mit nur einem gelernten Innenspieler und setzte den beweglichen Danilo Gallinari von den Denver Nuggets auf Nowitzki an.

Nowitzki versenkte gleich seinen ersten Wurf im Zurückfallen über den 2,08-Meter-Mann, der sich am Vortag den rechten Knöchel verstaucht hatte.

Und Chris Kaman brachte die deutschen Fans in der nur zur Hälfte gefüllte Arena von Siauliai mit einem Dunking trotz Fouls zum Toben.

Dirkules nach Foul sauer

Gallinari, am Ende bester Werfer seines Teams mit 17 Punkten, warf die Squadra Azzurra mit einem Dreier zum 11:9 nach vorn, knapp eine Minute nach Kaman bekam auch Nowitzki ein Offensivfoul aufgebrummt.

[image id="e6e77bf5-636d-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Dirkules war sauer, gab aber mit einem Distanzwurf die beste Antwort. Als er eine erste Pause bekam, schickten die Italiener ihren neben Gallinari und Marco Belinelli dritten NBA-Profi aufs Feld. 442265 (DIASHOW: Der DBB-Kader für die EM)

Und Center Andrea Bargnani, 2006 von Toronto als erster Pick im Draft rekrutiert, räumte Kaman mustergültig ab. Auch Joe Herbers Wurf zu Anfang des zweiten Viertels wies der "Magier" zurück.

Verteidigung bestimmt das Spiel

Herber ließ sich aber nicht einschüchtern, holte kurz darauf per Dreier zum 19:18 die Führung zurück. (SERVICE: Der Modus der EM)

Deutschland überzeugte auch wegen Kaman-Ersatz Tim Ohlbrecht in der Verteidigung. Und Nowitzki belohnte den vereinslosen Riesen vorn mit der Vorlage zum Dunking.

Ohlbrecht versuchte gleich noch einmal zu stopfen, doch Gallinari blockte ihn spektakulär ab.

Mit 7:0-Run in die Kabine

Kein Team zog auf mehr als zwei Zähler weg, bis Nowitzki den hartnäckigen Stefano Mancinelli abschüttelte und zum 34:30 einnetzte.

[kaltura id="0_zbege3cx" class="full_size" title="Deutschland mit Auftakt nach Maß"]

Und nach einem Durchbruch zum Korb war er nur durch Foul zu stoppen, bescherte den Deutschen mit Freiwürfen zur Halbzeit die bis dahin höchste Führung.

Den besseren Start ins dritte Viertel hatten aber die Südeuropäer, auch weil sich Hamann seinen zweiten fatalen Fehlpass leistete.

Gallinari trifft trotz Nowitzki-Foul

Doch wie Kaman, der einen Ball hechtend rettete, gab auch Hamann alles und stibitzte Belinelli den Hall aus den Händen.

Gallinari hielt dagegen, blockte Nowitzki allerdings foulverdächtig ab. Und offensiv zog er gegen den Würzburger zum Korb und schloss ab, obwohl Nowitzki sein drittes Foul beging.

Belinelli brachte die Italiener per Dreier mit 40:38 nach vorn, Kaman glich aus, Schaffartzik ließ fürs DBB-Team einen Distanzwurf folgen.

So knapp wie intensiv

Die Partie war so knapp wie intensiv: Noch vor dem Schlussviertel hatte die Führung 19 Mal gewechselt, zuletzt durch Nowitzkis einzigen Korb dieses Abschnitts zum 46:45.

Ohlbrecht konnte hart bedrängt am Korb nicht abschließen und verursachte einen Ballverlust, doch auch der wiedereingewechselte Kaman agierte nicht immer glücklich.

Dafür sprang der forsche Benzing in die Bresche: Sein zweiter Dreier bedeutete sechs Minuten vor Schluss das 56:53. Der Bayern-Zugang suchte auch den Weg zum Korb, punktete zum 60:55.

Italien droht frühes Aus

Nach zwei Kaman-Körben zwang Herber, Italien-Schreck von 2007, Coach Pianigiani mit dem Dreier zum 67:60 zur Auszeit.

Die Italiener rieben sich nun in der Zone auf und stehen mit zwei Pleiten bereits kurz vor dem Vorrunden-Aus.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite