vergrößernverkleinern
Bei der EM 2011 war für Deutschland in der Zwischenrunde Schluss © getty

Das DBB-Team verliert gegen Großbritannien die dritte Partie in Folge und scheidet nach starkem Turnier-Auftakt vorzeitig aus.

Ljubljana - Die deutschen Basketballer sind erstmals seit Jahren bei einer EM in der Vorrunde gescheitert.

Im vierten Turnierspiel in Slowenien kassierte die Mannschaft von Bundestrainer Frank Menz beim 74:81 (38:42) gegen Großbritannien nach einer erneut enttäuschenden Vorstellung ihre dritte Niederlage und kann die zweite Gruppenphase nicht mehr erreichen.

Damit ist gleichzeitig das Ticket für die WM 2014 in Spanien weg.

(772433DIASHOW: Die Bilder der EM-Vorrunde)

Historische Bilanz droht

Die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) war 1995 in Griechenland zuletzt mit nur einem Sieg nach der ersten Runde ausgeschieden. Die gleiche Bilanz droht auch diesmal.

"Wir haben viel Lehrgeld bezahlt", sagte Menz in der "ARD": "Die Jungs haben alles gegeben, alles versucht. Wir sind hier um Erfahrungen zu sammeln."

Gegen die Briten war in der Hala Tivoli von Ljubljana ein Sieg Voraussetzung, um zumindest die theoretische Chance auf das Weiterkommen zu wahren.

In der eigenen Hand hatte es das DBB-Team seit der 83:88 (30:39)-Pleite gegen die Ukraine (Bericht) ohnehin nicht mehr.

Fragiles Nervenkostüm

Doch die nervliche Belastung war offenbar wie schon bei den vorherigen beiden Aufgaben zu groß.

Die deutschen Korbjäger leisteten sich nach einer starken Anfangsphase zu viele Fehler und lagen zur Pause zurück.

"Wir sind hinten, das ist nicht gut. Die treffen ihre offenen Würfe", sagte Forward Alex King. Die Pause kam zur rechten Zeit, die DBB-Korbjäger konnten sich neu sortieren.

Dritte knappe Pleite

Doch es half nichts. Wie gegen Belgien (73:77 n.V.) und die Ukraine blieb das Spiel bis zur Schlussphase spannend.

Doch die deutsche Mannschaft, in der Spanien-Legionär Tibor Pleiß mit 20 Punkten erfolgreichster Werfer war, verlor nach dem überraschenden Auftaktsieg gegen Titelkandidat Frankreich (80:74) den dritten Krimi in Folge.

Als Großbritannien in der letzten Minute zum 78:71 traf, war die Entscheidung gefallen.

Menz hatte vor seiner ersten EM als Bundestrainer der A-Herren bewusst auf Zielvorgaben verzichtet und damit den Druck von der unerfahrenen Mannschaft genommen.

Menz nimmt den Druck

Das frühe Aus ist dennoch eine Enttäuschung, denn gerade nach dem Sieg gegen "Les Bleus" zu EM-Beginn schien der Weg in Anbetracht der machbaren übrigen Gruppengegner geebnet.

Am Ende steht eine vertane Chance.

Das ohne einen einzigen der fünf deutschen NBA-Profis angetretene Team hätte in der Zwischenrunde gegen drei weitere starke Gegner gespielt und zumindest noch etwas lernen können.

"Letztendlich gilt es, eine Mannschaft für die Zukunft zu entwickeln", hatte Menz immer wieder betont.

Der 49-Jährige weiß, dass seine Schützlinge noch nicht mit der Spitze mithalten können.

"Wir haben nicht so viele Spieler auf dem Top-Level", erklärte der Bundestrainer wieder und wieder.

Das Ergebnis waren starke Schwankungen, viele schwache Phasen standen dem Erfolg im Weg. Menz war darauf vorbereitet: "Es ist normal, dass wir nicht 40 Minuten konstant spielen können."

Starker Turnierauftakt als Makel

Gegen die Franzosen gelang es. Mit Team-Basketball und sensationellen Wurfquoten wurde der haushohe Favorit in die Schranken verwiesen. Doch der Traumstart war keine Befreieung, sondern erwies sich als Belastung.

"Es ging so gut los. Aber ich habe mir schon gedacht, dass es nach so einem Sieg sehr schwer wird für so eine junge Mannschaft", sagte Dirk Nowitzki am Rande seiner Ernennung zum Unicef-Botschafter dem "SID".

Der Superstar hatte die Probleme kommen sehen, Menz erging es nicht anders.

Es folgte das schwächste Turnierspiel gegen Belgien, danach die Niederlage im Schlüsselspiel gegen die Ukraine.

Israel-Spiel ohne Wert

Und auch gegen die Briten schöpfte das DBB-Team seine Möglichkeiten nicht aus. "Wir müssen alles tun, was in unseren Händen liegt", hatte Guard Lucca Staiger gesagt. (769798DIASHOW: Der deutsche EM-Kader)

Doch es blieb allein bei den guten Vorsätzen. Nun hat das letzte Spiel am Montag gegen Israel (Mo, ab 17.30 Uhr LIVESCORE) nur noch statistische Bedeutung.

Die deutschen Korbjäger könnten die EM erstmals seit vier Jahren und zum dritten Mal seit der Wiedervereinigung wieder mit nur einem Sieg beenden.

Auch 2009 in Polen war nur ein Erfolg gelungen, dies hatte bei 16 Teilnehmern aber dennoch zum Einzug in die Zwischenrunde gereicht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel