vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Tony Parker (r.) steht seit 2001 bei den San Antonio Spurs in der NBA unter Vertrag © getty

Seit fast einem Jahr spielt Tony Parker durch, erfüllt sich den Traum vom EM-Titel und verrät den perfekten Plan des Trainers.

Ljubljana - Tony Parker war "ein bisschen müde". Erschöpft, mental und körperlich, von den Strapazen einer schier endlosen Saison.

Spätestens als der französische Superstar den EM-Pokal in Händen hielt, war alles egal, die Aufopferung hat sich gelohnt.

"Ich würde nichts anders machen", sagte der 31-Jährige: "Trotz Schmerzen, Ups und Downs. Die Reise war unglaublich."

Seit Oktober durchgespielt

Mehr als 120 Spiele hat der zähe Parker in den Knochen. Seit fast einem Jahr steht der Dauerbrenner fast ununterbrochen auf dem Spielfeld. Angefangen hatte der Marathon mit dem ersten Vorbereitungsspiel seiner San Antonio Spurs auf die abgelaufene NBA-Saison.

Anfang Oktober 2012 war das, erst jetzt ist er vorbei.

Mit dem 80:66 gegen Litauen im Finale von Ljubljana hat sich Parker für sein Engagement belohnt - und ganz Frankreich glücklich gemacht.

Es ist der erste Titel für "Les Bleus", ein großer Moment für die Grande Nation. Parker ist das bewusst: "Das bedeutet so viel für den französischen Basketball, für das Land."

Mannschaft übernimmt Verantwortung

Als wertvollster Spieler (MVP) wurde Parker in der Stozice Hall nach seiner siebten EuroBasket ausgezeichnet, auch wenn Frankreichs Dreh- und Angelpunkt vor den 10.000 Zuschauern diesmal nicht für die Glanzpunkte sorgte.

"Es war eine lange Saison und ich war im Spiel ausgelaugt", gab der dreimalige NBA-Champion zu: "Aber der Trainer hatte den perfekten Plan, er sagte: Vertrau Deinen Teamkollegen. Bislang hast Du den Job gemacht, jetzt macht ihn die Mannschaft."

Vincent Collet behielt Recht. Sein Kollektiv zeigte eine glänzende Vorstellung.

Litauen hielt im ersten Viertel mit, danach machte der zweimalige Silber- und fünfmalige Bronze-Gewinner bei Europameisterschaften ernst. Der im Turnierverlauf eher unauffällige Nicolas Batum erzielte 17 Punkte, Boris Diaw 15 und Parker 12.

Frankreich verlor erstes Spiel gegen Deutschland

"Das war heute unser bestes Spiel als Team, zum perfekten Zeitpunkt", fand Parker.

Knapp drei Wochen nach der peinlichen Niederlage zum Vorrundenstart gegen die deutsche Mannschaft zeigten die Franzosen, was in ihnen steckt. Im Halbfinale, als Titelverteidiger Spanien entthront und Revanche für das verlorene Finale von 2011 genommen wurde (75:72 n.V.), war es genauso.

Parker war in Slowenien mal wieder bis zum letzten Spiel dabei. So wie in der NBA, als er mit seinen Spurs Meister Miami ins entscheidende siebte Finale gezwungen hatte.

Am Ende reichte es nicht, doch der fünfmalige Allstar holte sich stattdessen den einzigen Titel "der mir noch fehlt". Und der hat sogar mehr Bedeutung als ein möglicher vierter Meisterring in Nordamerika.

Verzicht auf WM 2014?

"Ich liebe es, für mein Land zu spielen", sagt Parker. Das beweist er Jahr für Jahr. Seit 2001 hat er an jeder EM teilgenommen, war 2012 bei Olympia in London dabei.

Im Vorfeld der WM 2006 verletzte er sich und musste passen, 2010 verzichtete er, 2014 in Spanien wohl auch. Dies verriet Parkers Vater der französischen Sonntagszeitung Journal du Dimanche vor dem Finale.

Start der NBA schon Anfang Oktober

Es ist nur verständlich, dass es eine Auszeit nach dem größten Erfolg seiner Nationalmannschaftskarriere geben wird. Es bleibt anstrengend, die neue NBA-Saison steht schon vor der Tür. Am 9. Oktober steht der erste Test an.

Headcoach Gregg Popovich wird seinen Schlüsselspieler etwas schonen, davon geht dieser zumindest aus. "Er weiß, dass ich im Trainingscamp etwas müde sein werde. Aber ich habe die Goldmedaille, er wird wohl nichts sagen", meinte der dankbare Parker.

"Ich bin in der glücklichen Lage, dass mein Klub mich für die Nationalmannschaft spielen lässt. Coach Pop hat mir die Daumen gedrückt, weil er wusste, wie sehr ich mir das gewünscht habe."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel