Der frühere Bundestrainer Dirk Bauermann traut dem deutschen Team bei der EM in Slowenien den Sprung in die Zwischenrunde zu.

"Das ist eine gute Gruppe für unsere Mannschaft und ich drücke den Jungs und den Trainern die Daumen, dass sie es schaffen", sagte der jetzige Coach Polens.

"Sie haben eine realistischere Chance als wir mit Polen in die nächste Runde zu kommen", so Bauermann.

"Pflicht" sei das Überstehen der Gruppenphase für das Team von Frank Menz aus seiner Sicht allerdings nicht.

"Im Grunde sind es vier Mannschaften, die schlagbar sind", analysierte der 55-Jährige, der in der EM-Vorbereitung gegen die deutschen Gruppengegner Belgien, Ukraine, Großbritannien und Israel getestet hatte.

Die Belgier und Ukrainer dürfe man allerdings nicht unterschätzen. "Die Israelis sind ganz unangenehm zu spielen", betonte Bauermann zudem.

Zum Auftakt trifft Deutschland am Mittwoch auf Mitfavorit Frankreich.

Für sein eigenes Team rechnet sich Bauermann vor dem Start gegen Georgien in Celje "gute Chancen" aus, eines der favorisierten Teams von Titelverteidiger Spanien, Gastgeber Slowenien und Kroatien zu schlagen, um in die Zwischenrunde zu kommen.

"Aber wir haben halt eine brutal harte Gruppe - mir wäre es lieber, wenn wir für die Deutschen in deren Gruppe wären", sagte er.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel