Den deutschen Basketballern droht bei der EM in Slowenien nach dem Traumstart das frühe Aus. Im dritten Vorrundenspiel kassierte die Mannschaft von Bundestrainer Frank Menz beim 83:88 (30:39) gegen die Ukraine die zweite Niederlage in Folge.

Damit steht die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes DBB vor den letzten beiden Spielen der ersten Gruppenphase gegen Großbritannien am Sonntag und Israel am Montag unter Druck.

Zwei Siege sind Pflicht, garantieren aber nicht den Einzug in die Zwischenrunde.

Als bester deutscher Werfer im Spiel gegen die Ukraine, Gastgeber der EuroBasket 2015, erzielte Robin Benzing in der Hala Tivoli von Ljubljana vor 1570 Zuschauern 18 Punkte, Heiko Schaffartzik kam auf 22.

Niels Giffery steuerte von der Bank 16 Punkte bei.

Im Gegensatz zum Vortag, als das DBB-Team gegen die Belgier schwach gestartet war, lief es diesmal in der Anfangsphase ausgezeichnet.

Zwischenzeitlich gelang sogar ein 10:0-Lauf.

Doch der Vorsprung (13:4) schmolz so schnell wie er angewachsen war, weil die deutsche Mannschaft den gebürtigen Amerikaner Eugene Jeter nicht in den Griff bekam.

Außerdem konnten unter dem Korb Wjatscheslaw Krawtsow und Kyryl Natjaschko zu selten gestoppt werden.

In der Folge hatte die Ukraine über weite Strecken der Partie mehr vom Spiel.

Die deutsche Mannschaft stemmte sich im Schlussabschnitt gegen die drohende zweite Niederlage im erst sechsten Länderspiel gegen die Ukrainer und kämpfte sich wieder heran (67:68), doch am Ende reichte es nicht mehr zum Sieg.

In der Schlussphase brachten zwei Offensivfouls von Tibor Pleiß und Schaffartzik die aufopferungsvoll kämpfenden Deutschen aus dem Konzept, anschließend gab die Ukraine die zurückgewonnene Führung nicht mehr her.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel