Mitfavorit Frankreich, der dreimalige Europameister Litauen und die jungen Serben stehen bei der Basketball- EM in Slowenien als erste Teams im Viertelfinale.

Zwei Tage nach der enttäuschenden Niederlage gegen Litauen bezwang Vize-Europameister Frankreich den Außenseiter Lettland locker mit 102:91 (52:35) und hat in der Zwischenrunden-Gruppe E nun drei Siege auf dem Konto.

Punktgleich schaffte auch Litauen am Freitag in Ljubljana mit einem deutlichen 86:67 (44:21) über Belgien das Weiterkommen. Serbien kassierte zwar beim 75:82 (40:41) gegen die Ukraine die erste Zwischenrunden-Niederlage, steht aber auch unter den besten Acht.

Der Ukraine reicht damit am letzten Spieltag ein Erfolg gegen Litauen für den erstmaligen Einzug in ein EM-Viertelfinale, Lettland muss selbst gegen Belgien gewinnen und auf einen ukrainischen Ausrutscher hoffen.

Ohne eigenen Erfolg ist der Traum vom Weiterkommen für Belgien bereits geplatzt.

Trotz eines zwischenzeitlichen 22-Punkte-Vorsprungs tat sich Frankreich gegen Lettland phasenweise schwer, setzte sich zum Schluss aber dennoch souverän durch.

Bester Werfer war Alexis Ajinca mit 25 Punkten, NBA-Superstar Tony Parker steuerte 23 Zähler bei.

Nach dem Erfolg über Frankreich zeigte Litauen erneut eine starke Vorstellung, auffälligste Akteure waren die NBA-Profis Donatas Motiejunas mit 13 und Jonas Valanciunas mit zwölf Zählern sowie Mindaugas Kuzminskas (12).

Jonathan Tabu (15) erzielte die meisten Punkte für Belgien, das in der Vorrunde noch Deutschland geschlagen hatte.

Die Ukraine präsentierte sich von ihrer schmachvollen Niederlage gegen Lettland zwei Tage zuvor bestens erholt und präsentierte sich in ähnlich starker Form wie beim Erfolg über Deutschland in der ersten Runde.

Der eingebürgerte Amerikaner Eugene Jeter dominierte in der Schlussphase und erzielte 20 Punkte, Maksim Kornijenko kam auf 21 Zähler und acht Rebounds.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel