Titelverteidiger Spanien hat bei der Basketball-EM als achtes und letztes Team das Viertelfinale erreicht, ist aber weit von seiner Topform entfernt.

Die Iberer kassierten am Montag im abschließenden Zwischenrunden-Spiel gegen Italien mit 81:86 (70:70, 37:37) nach Verlängerung die dritte Turnier-Niederlage und treffen nun auf Serbien.

Der erneute Ausrutscher endete für Spanien glimpflich, weil Griechenland bereits zuvor gegen Kroatien mit 88:92 (77:77, 70:70, 34:36) nach zwei Verlängerungen die letzte Chance auf das Weiterkommen verspielt hatte.

Kroatien beendete mit dem siebten Sieg in Serie die Gruppe F als Sieger, im Viertelfinale kommt es zum Duell mit dem Überraschungsteam der Ukraine. Als zweitbeste Mannschaft der Gruppe E bekommt es Litauen mit Italien zu tun, Slowenien will mit einem Sieg über Frankreich weiter von der ersten EM-Medaille träumen.

Nachdem Spanien der 13. Einzug nacheinander in die Runde der besten Acht bei Großereignissen schon vor der Partie nicht mehr zu nehmen war, zeigte der zweimalige Europameister erneut keine überzeugende Leistung.

Auch 32 Punkte von Marc Gasol reichten nicht gegen stark kämpfende Italiener.

Ohne den verletzten Kostas Papanikolaou und Anführer Vassilis Spanoulis, der mit fünf Fouls auf der Bank saß, fehlte Griechenland am Ende eines Basketball-Krimis gegen Kroatien die Kraft.

Die als Mitfavorit gestarteten Hellenen kamen erstmals seit 2001 nicht unter die besten acht Teams bei einer Euro und haben die sportliche Qualifikation für die WM 2014 in Spanien verpasst. In Guard Bojan Bogdanovic (22 Punkte) hatte Kroatien den überragenden Akteur.

Hier gibt's alles zum Basketball

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel