vergrößernverkleinern
Artlands Bryan Bailey schied in Moskau frühzeitig verletzt aus © imago

Ohne seine Leistungsträger Holston und Fenn kassiert Artland in Moskau die erste Zwischenrunden-Niederlage. Oldenburg gewinnt.

München - Die Artland Dragons haben in der Zwischenrunde der EuroChallenge ihre erste Niederlage kassiert und dennoch den Gruppensieg errungen.

Die Entscheidung über den Viertelfinaleinzug für die Telekom Baskets Bonn und die Baskets Oldenburg fällt erst am letzten Spieltag (DATENCENTER: Die EuroChallenge).

Während Bonn die Tabellenführung nach einer 66:88 (25:47)-Niederlage bei Elan Chalon abgeben musste, brachte sich Oldenburg nach dem 82:80 (32:31) gegen Roanne Baskets in Stellung. ALBA Berlins erster Sieg in der Top-16-Runde des Eurocups kam dagegen zu spät. Der achtmalige Meister war zuvor bereits ausgeschieden (DATENCENTER: Der Eurocup).

Dragons unterliegen in Moskau

Die Dragons aus Quakenbrück können mit der 70:87 (30:43)-Niederlage bei Triumph Lyubertsy Moskau sehr gut leben.

Der Bundesligadritte profitierte vom Sieg Antwerpens gegen Izmir (89:67) und hat den Gruppensieg sicher.

Artland vom Pech verfolgt

Bei Artland fehlten Spielmacher David Holston (Schmerzen im Fuß) und Kapitän Darren Fenn (Magen-Darm-Virus). Mit Bryan Bailey fiel bereits in den Anfangsminuten ein weiterer Leistungsträger mit dem Verdacht auf eine Leistenzerrung aus.

"Darum muss man das Spiel in die richtige Perspektive rücken", erklärte Dragons-Trainer Stefan Koch.

Koch trauert verpasster Chance nach

"In meiner letzten Auszeit kurz vor Schluss habe ich den Jungs dann aber gesagt, dass wir für die minimale Chance, die wir da noch hatten, das Spiel zu gewinnen, nicht mehr unsere Energie vergeuden sollten", sagte er.

"In Bestbesetzung hätten wir hier eine gute Chance gehabt zu gewinnen", fügte Koch an, "aber in dieser Konstellation müssen wir damit leben, was passiert ist. Ich bin natürlich nicht zufrieden, kann aber auch keinem der Jungs einen Vorwurf machen."

Bonner wachen zu spät auf

Bonn lief bei Elan Chalon von Beginn an einem Rückstand hinterher und betrieb erst im Schlussviertel Ergebniskosmetik.

Anthony Gaffney war mit zehn Punkten der einzige Spieler in Reihen der Rheinländer, der zweistellig punktete.

Bei Szolnoki Olaj (Ungarn) geht es nun ums Viertelfinale (28. Februar).

Brown führt Oldenburg zum Sieg

Ganz anders Ligakontrahent Oldenburg.

Angeführt vom starken Robert Brown, der bei der Schlusssirene 23 Punkte auf dem persönlichen Konto hatte, hielt der Bundesligazehnte die Begegnung jederzeit spannend. 15 Sekunden vor dem Spiel drehte Kenneth Hasbrouck die Partie mit einem Dreipunktewurf.

Zum Abschluss der Zwischenrunde (28. Februar) trifft Oldenburg auf ZZ Leiden (Niederlande).

Wertloser Sieg für ALBA

Die "Albatrosse" aus Berlin zeigten, dass sie europäisch doch noch gewinnen können. Mit 83:74 (41:34) setzte sich der achtmalige Deutsche Meister vor 6184 Zuschauern gegen Benetton Treviso durch (BERICHT: Krachende Bruchlandung der "Albatrosse").

Überragender Akteur war DaShaun Wood mit 22 Punkten - 15 davon im Schlussviertel. Im dritten Abschnitt hatten die Berliner dagegen nur sechs Punkte erzielt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel