vergrößernverkleinern
Die Eurochallenge-Trophäe holte sich zuletzt Besiktas Istanbul © imago

Die EWE Baskets wollen beim Final Four den ersten internationalen Titel gewinnen. Trainer Machowski warnt vor Gegner Karsiyaka.

Izmir - Der ehemalige Deutsche Meister EWE Baskets Oldenburg kämpft beim Final Four der EuroChallenge im türkischen Izmir um seinen ersten Titel auf europäischer Bühne.

Der aktuelle Bundesliga-Tabellenzweite und Champion von 2009 trifft am Freitag (ab 19 Uhr LIVESCORES) im zweiten Halbfinale auf Gastgeber Pinar Karsiyaka.

"Ich denke, dass wir mit dem Gastgeber das vermeintlich schwerste Los gezogen haben. Wir werden sehr fokussiert in dieses Spiel gehen müssen, um nicht nur gegen diese Mannschaft, sondern auch vor ihren eigenen Fans bestehen zu können", sagte Baskets-Trainer Sebastian Machowski.

Zum Duell mit dem türkischen Tabellenfünften werden bis zu 5000 Zuschauer erwartet. (DATENCENTER: Die EuroChallenge)

Gravelines trifft auf Samara

Zum Auftakt kämpfen BCM Gravelines aus Frankreich und der russische Vertreter Krasnye Krylia Samara um den Einzug ins Endspiel, das am Sonntag in der Karsiyaka Arena (18 Uhr LIVESCORES) stattfindet.

Samara hatte im Viertelfinale die Telekom Baskets Bonn ausgeschaltet und war 2010 Finalgegner des ersten und bisher einzigen deutschen Titelträgers:

Damals setzten sich die Brose Baskets Bamberg vor eigenem Publikum gegen die Russen durch.

Oldenburg nicht zu stoppen

Auf dem Weg nach Izmir gewann Oldenburg alle sechs Spiele der ersten Gruppenphase, in der folgenden Top-16-Runde gab es bei fünf Siegen nur eine Niederlage.

Im Viertelfinale setzten sich die Baskets dann gegen BC Chimik Juschni aus der Ukraine in der best-of-three-Serie mit 2:1 durch.

"Wenn wir es schaffen, gegen Karsiyaka das Tempo zu kontrollieren, wäre das ein wichtiger Schritt zum Sieg", sagte Machowski.

"Highlight für die Mannschaft"

Der 41-Jährige, der zuvor beim Ligakonkurrenten New Yorker Phantoms Braunschweig erfolgreich gearbeitet hatte, übernahm das Traineramt von Ralph Heldt im vergangenen Sommer, nachdem der Klub überraschend die Playoffs verpasst hatte.

Zuvor war bereits Meistertrainer Predrag Krunic der Krise zum Opfer gefallen.

Nun stehen die Baskets als erster Bundesligist seit drei Jahren in der Finalrunde der EuroChallenge.

"Das ist ein Highlight für die Mannschaft und den Verein in dieser Saison. Ein hochkarätig besetztes Turnier", sagte Machowski.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel