vergrößernverkleinern
Julius Jenkins wechselte 2012 von den Brose Baskets Bamberg nach Oldenburg © getty

Die EWE Baskets spielen gegen Pinar Karsiyaka lange mit, bekommen aber deren Top-Werfer Robert Dixon nicht in den Griff.

Izmir - Der Traum vom ersten internationalen Titel des ehemaligen Deutschen Meisters EWE Baskets Oldenburg ist geplatzt.

Der Bundesliga-Zweite unterlag im Halbfinale des Final Four in der EuroChallenge im türkischen Izmir Gastgeber Pinar Karsiyaka mit 62:66.

Den Baskets bleibt damit nur das Spiel um Platz drei gegen den französischen Klub BCM Gravelines Dünkirchen (DATENCENTER: Die EuroChallenge).

Oldenburg, erster Bundesligist seit drei Jahren in der Finalrunde, hielt gegen den Favoriten und Tabellen-Fünften der top-besetzten türkischen Liga gut mit und ging zu Beginn des dritten Viertels sogar kurzzeitig mit fünf Punkten in Führung.

Chubb und Paulding überzeugen

Karsiyaka glich jedoch dank seines Top-Werfers Robert Dixon innerhalb von zwei Minuten aus und ließ sich den Sieg danach nicht mehr nehmen.

Dixon mit 18 und Job Diebler mit elf Punkten waren beste Werfer der Gastgeber, Adam Chubb (19) und Rickey Paulding (17) punkteten als einzige Oldenburger zweistellig.

Bonn-Bezwinger wartet

Im Finale am Sonntag (18 Uhr) trifft der türkische Titelfavorit auf denPinar Karsiyaka Krasnye Krylia Samara, der sich gegen Dünkirchen mit 81:78 durchsetze. Im Viertelfinale hatten die Russen zuvor die Telekom Baskets Bonn bezwungen.

Die EuroChallenge ist hinter der Euroleague und dem Eurocup das dritthöchste Turnier für europäische Vereinsmannschaften.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel