vergrößernverkleinern
Earl Jerrod Rowland wechselte vor der Saison aus Quakenbrück nach Bonn © getty

Ein Auswärtssieg und Schützenhilfe aus Frankreich bescheren den Telekom Baskets den Viertelfinal-Einzug. Oldenburg scheidet aus.

München - Mit einer gelungenen Aufholjagd und Schützenhilfe eines französischen Klubs haben die Telekom Baskets Bonn doch noch den Einzug in die Viertelfinal-Play-offs der EuroChallenge geschafft.

Dagegen musste sich Bundesliga-Spitzenreiter EWE Baskets Oldenburg trotz eines Sieges aus dem Europapokal verabschieden.

Für die Artland Dragons aus Quakenbrück endete die EuroCup-Saison mit einer Niederlage. (Ergebnisse)

BBL-Vizemeister Bonn gewann 67:59 (26:32) bei Belgacom Lüttich und profitierte gleichzeitig von der 70:72-Heimniederlage des niederländischen Konkurrenten Eiffel Towers Hertogenbosch gegen die schon zuvor qualifizierten Cholet Baskets. (Die Teams der EuroChallenge)

Kiew verwehrt Schützenhilfe

Oldenburg gewann am letzten Gruppenspieltag der Zwischenrunde zwar mit 89:82 (47:48) bei Galatasary Istanbul, war für den erhofften Viertelfinaleinzug aber auf die Schützenhilfe von BC Kiew angewiesen.

Die Ukrainer verloren jedoch 67:79 gegen Virtus Bologna und zogen damit als Tabellenzweiter hinter den Italienern in die Runde der letzten Acht ein.

Dragons mit weiterer Niederlage

Im bedeutungslosen EuroCup-Gruppenspiel bei Spirou Charleroi kassierte Quakenbrück eine 79:88 (34:48)-Niederlage.

Für beide Teams ging es am Dienstag um nichts mehr, da die Qualifikation für das Final-Eight-Turnier in Turin schon vor dem Spiel verpasst worden war.

Zurück zur StartseiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel