Bundesligist Telekom Baskets Bonn ist trotz großen Kampfes im Viertelfinale der EuroChallenge gescheitert, die EWE Baskets Oldenburg dürfen trotz einer Niederlage noch auf den Einzug in die Runde der letzten Vier hoffen.

Bonn verlor auch das zweite Spiel der Best-of-three-Serie gegen Krasnye Krylia Samara aus Russland in eigener Halle nach Verlängerung mit 85:95 (85:85, 51:48), Oldenburg unterlag beim ukrainischen Vertreter Chimik Juschni 61:66 (27:33) und muss nun am kommenden Dienstag (19 Uhr) ins entscheidende dritte Spiel in eigener Halle.

Das erste Aufeinandertreffen hatte Oldenburg mit 82:74 gewonnen. Am Schwarzen Meer war Oldenburgs Robin Smeulders mit 16 Punkten bester Werfer der Begegnung.

Die stark ersatzgeschwächten Bonner lagen eine Sekunde vor Ende der regulären Spielzeit 85:83 vorne, kassierten dann aber durch zwei Freiwürfe den Ausgleich und waren in der mit 0:10 verlorenen Verlängerung chancenlos.

Das erste Spiel in Samara hatte Bonn 60:80 verloren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel