vergrößernverkleinern
Pedrag Suput kam in knapp 33 Minuten auf 21 Punkte und vier Rebounds © getty

Die Franken ziehen trotz einer Pleite in Biella in die Top-16-Runde ein und treffen dort wie ALBA auf südeuropäische Hochkaräter.

Berlin - Dem Sieg folgte die Ernüchterung: Trainer Luka Pavicevic von Basketball-Pokalsieger ALBA Berlin äußerte mit Blick auf die kommenden Aufgaben in der Runde der letzten 16 des Eurocups Respekt vor den Gegnern.

"Das sind alles Topteams in ihren Ligen. Jedes Spiel wird enorm schwer", meint der Coach. Die Hauptstädter treffen auf Joventut Badalona, Aris Saloniki und Le Mans. Zum ersten Spiel müssen die Albatrosse am 26. Januar in Le Mans (Ortszeit 20.30 Uhr) antreten. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Eine Niederlage ohne Folgen kassierten die Brose Baskets Bamberg. Der Ex-Meister unterlag in Italien mit 72:80 bei Lauretana Biella, zog als Tabellenzweiter allerdings auch in die Runde der letzten 16 ein.

Sechs Spielen innerhalb kurzer Zeit

Die Berliner hatten sich im letzten Gruppenspiel der Vorrunde des Eurocups am Dienstagabend im Heimspiel gegen Asowmasch Mariupol aus der Ukraine mit 82:78 durchgesetzt.

Allerdings war Pavicevic mit der Leistung seiner Schützlinge nicht zufrieden. "Wir haben zu lange gebraucht, um die Kontrolle über das Spiel zu bekommen", meinte der Coach.

Zur Halbzeit hatten die Berliner mit sechs Punkten hinten gelegen.

Chance zur Revanche für ALBA

ALBA konnte die Partie geruhsam angehen lassen, da das Weiterkommen schon vor dem Spiel feststand. Nun wartet auf die Hauptstädter eine heiße Phase mit sechs Spielen innerhalb kurzer Zeit.

Die Gegner haben es in sich. "Gegen Le Mans haben wir ja in der Qualifikation zur Europaliga schon gespielt und erlebt, dass das ein unangenehmer Kontrahent ist", sagte Pavicevic der "Berliner Zeitung": "Aris hat zwar langsam begonnen, ist aber nun deutlich stärker. Badalona zählt zu den Top-Teams der starken spanischen Liga."

Bamberger Balanceakt in Biella

Die Bamberger leisteten sich in Biella eine Nervenprobe. Der Ex-Meister durfte sich eine Niederlage mit 17 Punkten erlauben und lagen im dritten Viertel bereits mit 38:53 zurück.

Headcoach Chris Fleming bewies daraufhin aber ein geschicktes Händchen, als er Beckham Wyrick und Brian Roberts einwechselte und die beiden zehn Punkte zum 12:0-Lauf beisteuerten.

Topscorer der Brose Baskets waren Peja Suput mit 21 und Roberts mit 16 Zählern.

In der nächsten Runde geht es in sechs Spielen der Gruppe K gegen Bizkaia Bilbao, Panellinios BC und Benetton Basket Treviso. Zum Start tritt Bamberg am 26. Januar bei Panellinios BC (21.00 Uhr Ortszeit) an.

Achtungserfolg für die Bonner

Mit einem Achtungserfolg verabschiedeten sich die Telekom Baskets Bonn aus dem Eurocup. Nach fünf Niederlagen in Serie gelang dem deutschen Vize-Meister am Dienstagabend beim 87:86 gegen Besiktas Istanbul der erste Sieg.

Das Aus der Rheinländer hatte allerdings schon vorher festgestanden. "Das war ein interessanter Abend. Besiktas Istanbul war über 30 Minuten viel besser als wir. Im letzten Viertel haben wir dann das gespielt, was wir uns ursprünglich vorgenommen hatten", sagte Bonns Trainer Michael Koch.

Dragons besiegen auch Wels

In der Eurochallenge gelang den Artland Dragons am letzten Spieltag der Gruppe G ein 79:68-Siegen gegen WBC Wels aus Österreich.

Der Bundesligist hatte sich aber schon zuvor für die Runde der letzten 16 qualifiziert. Eine Heimniederlage leistete sich BG Göttingen zum Abschluss in der Gruppe A.

Die stark ersatzgeschwächten Niedersachsen verloren gegen KK Buducnost 74:80. Dennoch zieht Göttingen als Gruppenerster in die Runde der letzten 16 ein.

Zurück zur StartseiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel