vergrößernverkleinern
Immanuel McElroy wurde zum vierten Mal in Folge zum besten BBL-Abwehrspieler gekürt © imago

Vor dem Final Four des Eurocups hat Berlin viele Sorgen. Der Abwehrspezialist gibt ein simples Rezept für das Bilbao-Spiel aus.

Von Martin Hoffmann

München ? Es ist ein Date mit der Geschichte, das im spanischen Vitoria auf ALBA Berlin wartet.

Dem deutschen Vorzeige-Klub winkt beim Final Four des Eurocups nicht nur "der größte Erfolg der Vereinsgeschichte", wie Geschäftsführer Marco Baldi erklärt. (DATENCENTER: Eurocup)

Es wäre der größte Erfolg, den je ein deutscher Basketball-Klub errungen hätte - bedeutender als ALBAs Sieg im Korac-Cup 1995 und der Gewinn der FIBA Eurocup Challenge durch den Mitteldeutschen BC 2004.

Und es wäre einfach "exzellent", wie ALBA-Guard Immanuel McElroy gegenüber SPORT1 erklärt.

100.000 Euro Prämie?

"Es ist auch für mich das erste Mal, dass ich im Eurocup-Finalturnier stehe", meint der seit kurzem 30 Jahre alte Defensivspezialist: "Also will ich wie jeder im Team die Gelegenheit ergreifen."

Nicht nur ein sicherer Platz in der erstklassigen Euroleague wäre der Lohn, auch 100.000 Euro Sonderprämie sollen insgesamt bei ALBA ausgelobt sein.

Es ist allerdings eine Herkules-Aufgabe, die auf den Hauptstadtklub wartet: ALBA ist in dem Viererfeld der eindeutige Underdog.

Im Halbfinale (20.45 Uhr LIVESCORES) ist Bizkaia Bilbao zu überwinden, danach im Endspiel eines der wohl noch stärkeren Teams Power Electronics Valencia oder Panellios Athen (So., 20.45 Uhr).

Last-Minute-Entscheidungen bei Jenkins und Sekulic

Und die Umstände vor dem Final-Wochenende könnten unkomplizierter sein.

Der Einsatz von Top-Scorer und BBL-MVP Julius Jenkins, der noch an den Folgen einer Gehirnerschütterung leidet, ist ebenso fraglich wie der von Center Blagota Sekulic, der sich im Dienstagstraining am Knöchel verletzt hat.

Beide sind aber ebenso nach Spanien mitgereist wie Derrick Byars, der Rückenprobleme hat. "Es ist fraglich, ob es klappt", schildert McElroy die Lage: "Beide wollen spielen, aber es wird eine Last-Minute-Sache."

Klappt es nicht, "müssen wir es als Team ausgleichen. Wir glauben aneinander und müssen uns weiter ins Zeug legen."

Fans stecken am Flughafen fest

Sorgen hat nicht nur das Team, sondern auch seine Anhänger. Wegen der Flugverkehrssperre aufgrund der Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjallajoküll saßen am Freitag 400 Fans am Berliner Flughafen Tegel fest.

Die Mannschaft ist zu ihrem Glück einen Tag früher abgereist und hofft, dass ihre Fans noch den Weg nach Vitoria finden, um die Atmosphäre nicht noch unangenehmer zu machen.

Bilbao hat am 65 Kilometer entfernten Finalort praktisch ein Heimspiel.

Andere Dimensionen

Dabei sind die Basken ohnehin schon im Vorteil, agieren sie doch in ganz anderen Dimensionen als Berlin.

Bilbaos Kader-Etat soll bei fünf Millionen Euro liegen - etwa doppelt so hoch wie ALBAs Budget.

Finanziert werden damit Stars wie der kroatische Eurocup-MVP Marko Banic oder der belgische Forward Axel Hervelle, dessen Jahresgehalt angeblich bei 800.000 Euro liegt - ein Vielfaches dessen, was auch die besten Berliner verdienen.

"Rausgehen, spielen, gewinnen"

McElroy lässt sich auf keine Debatte über den Gegner und die Strategie ein: "Wir dürfen uns nicht darum kümmern, was mit Bilbao ist, wir müssen auf uns schauen", befindet er.

"Wir haben ein sehr gutes Team, jeder Spieler weiß was er kann", so McElroy: "Es geht darum rauszugehen, zu spielen und zu gewinnen."

Ein einfaches Rezept, fast 1:1 nachempfunden der Parole, die Franz Beckenbauer einst als DFB-Teamchef bei der WM 1990 ausgab: "Geht's raus und spielt Fußball."

Das klappte bekanntlich ganz gut ? und zu gerne würde ALBA mit seinem Team nun einen ähnlichen Coup feiern.

McElroy fände es jedenfalls "excellent".

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel